Lohnt sich Suchmaschinenoptimierung im Content-Marketing?

Suchmaschinenoptimierung und Content-Marketing

Content-Marketing ist nach wie vor eine der besten Strategien um Interessenten online auf ein bestimmtes Angebot aufmerksam zu machen. Kann diese Wirkung mit Hilfe von Suchmaschinenoptimierung (SEO) noch verbessert werden?

Content-Marketing und Suchmaschinenoptimierung sind zwei Themen, die auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun haben und die völlig unabhängig voneinander betrieben werden können. Nicht selten jedoch wird speziell in mittelständischen Unternehmen die Auffassung vertreten, dass beim Einsatz von Content-Marketing jegliche Form der Suchmaschinenoptimierung unterbleiben kann, weil der Content in Suchmaschinen wie Google ohnehin schon eine sehr gute Sichtbarkeit erzielt. Das ist meist dann der Fall, wenn dieser sich auf thematisch relativ enge Nischen und spezielle Problemlösungen fokussiert.

Doch so pauschal sollte man die Suchmaschinenoptimierung deshalb nicht verwerfen oder übergehen. Für ein Unternehmen kann es viele Gründe geben, in Suchmaschinen eine gute bzw. bessere Sichtbarkeit anzustreben. Zudem gibt es für diese Sichtbarkeit keine langfristige Garantie: Es reicht, dass Wettbewerber auch auf Content-Marketing zu setzen beginnen bzw. ihre Website grundlegend überarbeiten und schon kann sich das Sichtbarkeits-Gefüge auf Google erheblich verschieben.

Suchmaschinenoptimierung sollte deshalb immer als eine komplementäre, also ergänzende Strategie zum Content-Marketing gesehen werden, die durchaus proaktiv genutzt werden kann. Die Frage, ob dafür eigens eine Agentur beauftragt werden sollte oder ob Unternehmen das dafür erforderliche Know-how auch selbst aufbauen können, kann nicht pauschal beantwortet werden. Auf alle Fälle ist es heute nicht mehr schwer, eine professionelle SEO-Agentur in Deutschland zu finden.

Diese sollte vor allem zwei Kompetenzen vorweisen können:

  1. Know-how bei der Onpage-Optimierung, also Optimierungen auf der Website des Kunden vorschlagen und durchführen.
  2. Erfahrungen beim Linkaufbau (Linkbuilding), also externe Verlinkungen auf die Website des Kunden vermitteln und so das Linkprofil der Website stetig zu verbessern.

Während viele Marketing-Agenturen heute die Onpage-Optimierung als integrale Leistung bei der Erstellung neuer Websites oder Blogs von vornherein mit anbieten, fallen sie bei der Kompetenz in Sachen Linkaufbau weit ab oder müssen sogar ganz passen.

Für kleinere Unternehmen, die noch am Anfang einer umfangreicheren „Online-Karriere“ stehen, kann es ausreichen, beim Content-Marketing allein auf die Onpage-Optimierung zu setzen und dazu auf die Berater bzw. Agenturen zu setzen, mit denen die Content-Marketing-Strategie umgesetzt wird. Längerfristig kann diese Onpage-Optimierung dann auch mal im Alleingang gefahren werden, sofern die Sichtbarkeit in Suchmaschinen stabil bleibt und darüber etwa genügend neue Leads generiert werden können.

Größere Unternehmen und Unternehmen, die online in stark umkämpften Themengebieten unterwegs sind, sollten von vornherein ins Auge fassen, neben der Marketing-Agentur auch mit einer SEO-Agentur zu arbeiten, damit die Suchmaschinenoptimierung organisch entwickelt und nach und nach optimiert und ausgebaut werden kann.

Speziell das Thema Linkaufbau war lange Zeit etwas umstritten. Social Media schien der wichtigere Weg zu sein, um nicht nur Traffic und Leads zu generieren, sondern auch die begehrten Links von außen. Doch derzeit zeichnet sich ab, dass Anbieter wie Facebook nicht gewillt sind, auf Dauer ihre Inhalte mit Google zu teilen. Statt dessen möchte man die Besucher so lange wie möglich auf der eigenen Plattform halten und im Verbund mit Instagram und WhatsApp (die beide zu Facebook gehören) einen eigenen digitalen Kosmos bilden, auf dem alle Interessen bedient werden können. Daneben steht Amazon als weitere Plattform, die sich immer mehr zu einer Produkt-Suchmaschine entwickelt und so ein Stück weit Konkurrenz für Google darstellt: Amazon-SEO ist längst nicht mehr nur ein Schlagwort, sondern ein fester Begriff für alle, die auf Amazon mit ihren Produkten nennenswerte Umsätze erzielen wollen.

In diesem Kontext bleibt Google der Dreh- und Angelpunkt für alle digitalen Inhalte, die auf Websites oder kleineren Plattformen bzw. in Foren oder auch auf YouTube zu finden sind. Auch wenn Google nicht mehr für sich in Anspruch nehmen kann, das gesamte Web crawlen und indexieren zu können, so bleibt der Kuchen doch noch groß genug und damit auch die Relevanz der Suchmaschinenoptimierung unverändert erhalten.

Schreibe einen Kommentar