Fintura: Kredite für den Mittelstand im Web

Im Web gibt es heute Preisvergleichs-Portale für nahezu alles: Billige Flüge, Versicherungstarife, Hotelbetten. Doch wie sieht das mit günstigen Krediten für den Mittelstand aus? Das Startup Fintura aus Darmstadt hat die Lücke erkannt und ein interessantes Angebot dafür entwickelt.

Wenn Mittelständler einen Kredit brauchen, sind sie nicht zu beneiden. Denn ihr Kreditgeschäft läuft überwiegend noch nach „analogen“ Regeln ab: Es müssen bei Banken Anfragen gestellt und Unterlagen eingereicht werden. Wer mehrere Angebote zum Vergleich haben möchte, muss natürlich auch bei mehreren Banken anfragen. Die Konditionen gelten als teuer und schwer zu vergleichen, Absagen sind keine Seltenheit.

Mehr Transparenz am Markt für gewerbliche Kredite

Da haben es Privatpersonen bzw. Häusle-Bauer inzwischen sehr viel besser. Sie können sich im Web auf einem Vergleichsportal nach den Konditionen erkundigen und sehen auf einen Blick, welche Erfordernisse bzw. Auflagen mit einem günstigen Angebot verbunden sind. Mehr Transparenz ist kaum noch möglich.

Für den Mittelstand gibt es diese Transparenz am Kreditmarkt noch nicht. Zudem fehlt es in vielen Fällen noch an echten Alternativen zum klassischen Kreditgeschäft: Crowdfunding bzw. Crowdlending sind zwar als Konzepte interessant, passen aber nicht immer. So funktioniert das Crowdfunding zwar sehr gut für außergewöhnliche Projekte, nicht aber für die klassische Ersatzinvestition ganz normaler Betriebe. Auch das Crowdlending hat seine Tücken, denn hier kann es dauern bis eine Finanzierung steht. Wer schnell eine Maschine oder ein Fahrzeug ersetzen muss, kann sich darauf nicht verlassen.

Der Ansatz von Fintura

Für diese Situation hat das Darmstädter Startup Fintura eine Plattform zur gewerblichen Kreditvermittlung entwickelt. Auf ihr erhält man innerhalb von 15 Minuten einen Konditionenvergleich. Eine definitive Zusage für den Wunschkredit dauert zwischen 1 und 3 Arbeitstagen. Günstig sollen die Kredite auch sein. Wie ist so etwas möglich?

Fintura Pilot Screenshot

Fintura arbeitet dafür mit Banken zusammen, die einem vereinfachten Kreditvergabeprozess und einer vereinheitlichten Unterlagenerfordernis zustimmen. Das ermöglicht eine Standardisierung der Kreditprüfung, bewirkt die signifikante Beschleunigung der Arbeitsprozesse und führt zur Vergleichbarkeit verschiedener Angebotskonditionen.

Mit der Vergleichbarkeit der Konditionen sollen die Kreditkosten für den Mittelstand um etwa 1 Prozent pro Jahr sinken können, schätzen die Geschäftsführer von Fintura. Diese Schätzung darf man als konservativ einstufen: In Fällen guter bis sehr guter Bonität dürfte auf längere Sicht mehr drin sein, vorausgesetzt Fintura setzt sich als Plattform am Markt durch und es beteiligen sich genügend Banken.

Auch Banken profitieren bei Fintura

Bei Fintura ist man davon überzeugt, dass viele Banken mitmachen werden. Denn die Plattform bietet auch ihnen Vorteile. Auf Fintura kommen Banken an Zusatzgeschäft, das ihnen sonst vermutlich entgehen würde, der Aufwand bei der Antragsbearbeitung ist eher gering und schließlich können sie über Fintura elegant das Risikoprofil ihres Kreditportfolios ausgleichen bzw. verbessern.

Für die Kreditprüfung müssen die klassischen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen herhalten. Kleinere Mittelständler könnten hiermit etwas Mühe haben, denn ohne diese Zahlen gibt es keine Konditionen auf Fintura. Im Zweifel muss man sich vom Steuerberater helfen lassen.

Kommt ein Kreditgeschäft zustande, erhält der Antragsteller von Fintura direkt Unterstützung: Man erhält dann einen persönlichen Ansprechpartner, der sich darum kümmert, dass alle erforderlichen Unterlagen zur Bank und das Geld zum Kunden gelangt.

Seit Dezember 2014 läuft Fintura als Pilotprojekt im Großraum Stuttgart. Als Banken sind die Commerzbank, die HypoVereinsbank, die Kreissparkasse Ludwigsburg sowie die Deutsche Apotheker- und Ärztebank vertreten. Kreditzusagen über 1 Mio. Euro sind inzwischen schon vermittelt worden.

Vermutlich könnte das vermittelte Volumen bereits deutlich höher sein, wenn nur Fintura als Name bzw. Marke schon bekannter wäre und das Unternehmen bundesweit operieren würde. Der Vollbetrieb bundesweit soll im zweiten Halbjahr 2015 starten.

Eine neue Chance für den gewerblichen Bankkredit

Insgesamt stellt Fintura als Finanzportal für den Mittelstand eine interessante Neuerung dar, die dem klassischen gewerblichen Bankkredit eine neue Chance in zeitgemäßer Form gibt. Mit der Vereinheitlichung der Bonitätsprüfung und der damit einhergehenden Beschleunigung des gesamten Prozesses geht Fintura den vermutlich entscheidenden Schritt weiter als andere neue Portale (wie etwa Compeon), bei denen Kreditanfragen zwar ausgeschrieben werden können, deren Prüfung aber weiterhin in herkömmlicher Form erfolgt.