Schneller Bloggen: WordPress P2 und Posterous im Real-Time-Web

WordPress P2 Screenshot

Außer Spesen nichts gewesen? Mit mehr Aufwand als üblich hat WordPress im Frühjahr 2009 stolz das Theme „P2“ vorgestellt und damit die Trendwelle des schnelleren Bloggens doch verpasst. Die Musik spielt aktuell nämlich auf Posterous und wer es noch einfacher mag, geht gleich zu Twitter. Von P2 ist nicht mehr viel die Rede. Warum eigentlich?

Als Ende der 1990er Jahre, also praktisch noch zu den Pionierzeiten des Web, die ersten Blogs aufkamen, war eine Blog-Software noch revolutionär. Denn mit ihr wurde das Publizieren im Web enorm erleichtert. In der Folge wurde vor allen die private Homepage schnell vom Trend zum Blog abgelöst.

Heute dagegen wirken Blogs lange nicht mehr so leicht und einfach, wie sie das noch vor 10 Jahren waren. Denn obschon sich an ihrem Prinzip nichts geändert hat, haben Dienste wie Twitter oder Posterous die Hürde für den Einstieg in das Publizieren im Web nochmals herabgesetzt und machen dem klassischen Blog damit Konkurrenz. Dazu kommt, dass der Mythos, jeder könne mit einem Blog schnell bekannt, reich und glücklich werden, als solcher längst entlarvt wurde: Bloggen ist ein mühsames Geschäft, das Talent, Ausdauer und viel Zeit erfordert.

Vor diesem Hintergrund ist WordPress etwas in die Defensive geraten. Denn so gut und ausgereift diese Software auch ist, das Bloggen gilt nicht mehr als der letzte Schrei und wird zunehmend zur Sache von Profis. Es musste also etwas Neues her, um an die aktuellen Trends anknüpfen zu können und als Marke im Gespräch zu bleiben. Das Problem dabei ist nur, dass WordPress offensichtlich nicht mehr einfach so „out of the box“ denken kann, sondern alles Neue vor dem Hintergrund seiner Produktpalette entwirft.

So ist P2 zwar eine nette Symbiose zwischen Twitter und Blog geworden, fällt damit aber zwischen alle Stühle. Denn wo Twitter als Netzwerk funktioniert, ist P2 eben nur ein Blog, d. h. eine Insel im weiten Meer. Auf der anderen Seite kann P2 aber auch nicht als Blog überzeugen, denn für längere Postings ist dieses Theme nicht geeignet (siehe etwa hier, wo der Leser sehr schnell den Überblick verliert).

Diese Lücke aber füllt gerade Posterous perfekt aus: Dort hat man erkannt, dass zwischen die Nachrichten im Stil von 140 Zeichen (wie auf Twitter) und den richtigen Blogs noch eine Marktlücke klafft. Das perfekte Produkt dafür muss einerseits so leicht einzurichten sein wie ein Twitter-Account (was Posterous perfekt gelingt), andererseits aber das Publizieren beliebig langer (bzw. kurzer) Artikel erlauben. Schließlich sollte es noch Schnittstellen zu den gängigen Social Networks bieten, so dass auch die Freunde auf Facebook automatisch mitbekommen, wenn man gerade einen neuen Artikel publiziert hat. Auch das erfüllt Posterous mustergültig. Ansonsten aber kommt das Produkt so schlicht daher wie ein Ford T-Modell, individualisieren kann man es praktisch nicht.

alexa posterous 6 months mar-aug 2009

Aktuell hat Posterous damit einen sehr guten Lauf und die Frage ist natürlich, ob das so bleiben wird. Noch sind es überwiegend Geeks und Early Adopters, die diesen Dienst nutzen, oft genug noch parallel zu ihrem (normalen) Blog. Zudem darf man nicht übersehen, dass Posterous Wettbewerber hat, die Ähnliches bieten: NotePub, Soup, Tumblr und Viewbook gehören dazu.

Alle gemeinsam haben aber (zusammen mit WordPress) das Problem, dass sie gegenüber einem Dienst wie Twitter nicht „fluid“ genug sind. Das bedeutet, dass ein Großteil der Konversation eben auf Twitter stattfindet, während auf alle anderen Medien nur noch per Link verwiesen wird. Neben Twitter könnte sich auch Facebook zu einer Art Konversations-Plattform entwickeln, bei der der Livestream an Neuigkeiten im Aufmerksamkeitsfokus der User steht und andere Medien überwiegend nur noch temporär aufgesucht werden, wenn Links auf sie verweisen bzw. die Inhalte sich nicht direkt in den Stream auf Facebook einbinden lassen.

Dass die Entwicklung auf der Ebene dieser Streams noch nicht abgeschlossen ist, zeigt der Aufkauf von FriendFeed durch Facebook. Facebook hat sich damit nicht Reichweite, sondern vor allem Know-How auf dem Gebiet der Realtime-Konversation eingekauft. Nur 10 Tage später hat Twitter bekannt gegeben, dass man alle Tweets lokalisierbar machen würde und seinem Dienst damit eine zusätzliche Nutzenebene geschaffen, deren Wirkung sich erst in den nächsten Jahren richtig entfalten wird. Hier tobt ein richtiger Kampf um die technologische Führerschaft im Markt und damit auch um die Attraktivität bei den Usern.

Vor diesem Hintergrund wirken WordPress und Posterous vor allem eins: Sehr statisch. Sie haben zweifellos ihren Platz im Internet, müssen aber aufpassen, dass ihnen nicht innovativere Dienste eines Tages das Wasser abgraben. Man muss dazu nur an Google Wave denken, wo jedes einzelne Element einer Konversation kurz wie ein Tweet, aber auch lang wie ein Blogartikel sein kann. Dazu wird Google Wave die Real-Time-Erfahrung auf eine neue Ebene führen (wenn sie denn in großem Maßstab auch funktioniert).

Offen ist zudem, ob in der Kommunikation der Zukunft der von einer einzelnen Person erstellte Artikel noch die gleiche Rolle spielen wird wie heute. Blogs übertragen im Prinzip ja nur die Kategorie des Artikels aus dem Printmodus ins Internet. Sie tun dies, weil wir gelernt haben, in Artikeln (als Kategorie) zu denken. Das Internet schafft aber völlig neue Kategorien für die Darstellung bzw. Vermittlung von Wissen, wie sie mittels Print gar nicht möglich gewesen wären. Die Wikipedia mit ihrem permanent und (mehr oder weniger) anonym aktualisierten Artikeln ist ein Beispiel dafür. Auch Twitter ist eine Form von Kommunikation, die es früher nicht einmal ansatzweise geben konnte.

Schaue ich deshalb auf die vielen neuen Posterous-Blogs und deren Inhalte, beschleicht mich oft das Gefühl, dass dies nicht die Kommunikation der Zukuft ist, sondern allenfalls ein Übergangsritus. Denn hier wird zu viel Content an zu vielen Stellen mehrfach und damit redundant reproduziert. Dafür wird es künftig andere Lösungen geben, da bin ich mir ganz sicher. Posterous und WordPress werden aber zumindest noch solange eine Zukunft haben, wie wir Menschen uns gerne selbst als kleine „Medienhäuser“ benehmen und unsere „Publikationen“ damit führen.

Matt Mullenweg mag dies beruhigen: Denn die Selbstdarstellung war zu allen Zeiten für den Menschen sehr wichtig und WordPress könnte so, allem Fortschritt zum Trotz, noch eine lange Blütezeit bevorstehen. Er sollte sich aber dennoch vorsehen. Denn die Wikipedia, Facebook, Twitter und Google Wave weisen in eine etwas andere Richtung…

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Netzspuren — bluelectric.org

  2. Pingback: Was ist denn hier los?