Facebook als Portemonnaie? Ein Bezahlsystem könnte kommen

flickr-facebook-screenshot-gauldo

Facebook wird in Kürze sein Bezahlsystem einführen, meint Andreas Bersch (doing business on facebook Blog). Der Testbetrieb dazu läuft schon länger und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind angepasst, auch in deutscher Sprache. Was erwartet uns?

Um auf Facebook zahlungsfähig zu sein, wird man zunächst echtes Geld in „Credits“ tauschen müssen, danach kann man mit diesen Credits einkaufen. Als Marktplatz fungieren in erster Linie die Applikationen auf Facebook selbst, auf längere Sicht könnten aber auch andere Seiten im Web über Facebook Connect Bezahlvorgänge bei sich ermöglichen. Ein Rücktausch von Credits in echtes Geld ist nicht vorgesehen, die Zahlungsbedingungen treffen unter Punkt 3 dazu recht genaue Vorkehrungen.

Das Geschäftsmodell für Facebook ist einfach: Man verdient prozentual an jeder Transaktion und könnte sich damit auf lange Sicht einen wichtigen Umsatzbringer aufbauen. Allerdings ist diese Idee nicht gerade neu. Sie funktioniert bereits in ähnlicher Form bei Apple (iTunes) oder PayPal. Wie wichtig eine Plattform für das Bezahlen kleiner Beträge sein kann, zeigt der Android Market von Google. Dort nämlich fehlt so etwas noch und Google hat Abhilfe angekündigt. Auf Facebooks Lösung wird man dabei aber eher nicht zurückgreifen.

Das zeigt, dass es hier einen Wettbewerb der Systeme geben wird, denn der eigentliche Markt für Bezahlvorgänge im Web sind nicht so sehr die relativ geschlossenen Welten wie iTunes, Facebook oder Google Android, sondern die breite Palette des E-Commerce, wo es neben Micropayments auch um größere Transaktionen geht.

Bevor es aber so weit kommt, müssen die ambitionierten Anbieter noch an ihrem Kundenservice arbeiten. Auf Facebook nämlich werden auch heute noch Profile aus unerfindlichen Gründen und ohne Vorwarnung einfach deaktiviert. Da möchte man als User keine größeren Geldbeträge hinterlegt haben, so edel und selbstlos auch eine Spende des dann verfallenden Restbetrags an eine „gemeinnützige Organisation Deiner Wahl“ [Zahlungsbedingungen von Facebook Nr. 3, Ziffer 8] klingen mag…

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: t3n-Linktipps: Spam, E-Reader, Firefox-Addons für Selbständige, Facebook-Bezahlsystem und Piraten entern Twitter » t3n Magazin