Besser Lesen: Neue und alte Medien im Vergleich

flickr-google-reader-mobile-byrion

Blogs sind schon toll (für mich). Aber nur so lange, wie es sich um relevante Fachblogs handelt. Bei Nebenher- oder Freizeitthemen kann ich mich einfach nicht an sie als Lesemedien gewöhnen. 

Meist liegt es daran, dass sie mir zu sehr in die Tiefe gehen. So lese ich beispielsweise weder Wein- noch Jazz-Blogs, obwohl mich beide Themen interessieren. Allerdings möchte ich nicht jede Woche mit neuen Blogposts förmlich zugeschüttet werden. Das genau aber tun die meisten guten Blogs: Sie posten mit hoher Frequenz und führen damit tiefer in ihr Themengebiet ein, als es für mich mit eher beiläufigem Interesse gut ist.

Dabei sind Feedreader keine Lösung. Derzeit setze ich den Google Reader ein und bin damit prinzipiell sehr zufrieden. Aber eben nicht auf der Ebene der Freizeitthemen. Denn da stört es mich, dass ich regelmässig Blogposts ungelesen wegklicken muss. Zudem entsteht in mir das unbefriedigende Gefühl, aus dem „Überschuss“ guter Blogposts nur schwer eine brauchbare Selektion treffen zu können: Denn dazu müsste ich jeden einzelnen Artikel überfliegen, was ich meist zeitlich gar nicht schaffe.

Das umgekehrte Problem habe ich mit den klassischen Medien, insbesondere Zeitungen. Über für mich fachlich relevante Themen berichten sie meist viel zu wenig und zu oberflächlich. Bei den beiläufigen Themen aber sind sie nach wie vor grandios, etwa der noch junge Freitag und immer noch die FAZ.

Die alten Medien beherrschen etwas, das Blogs noch kaum können, sie decken Breite ab. Dabei schaffen sie es, mich immer wieder mit Sujets zu überraschen, auf die ich sonst nie gekommen wäre.

Aber schafft das nicht auch Twitter? Kann nicht Twitter eben diese Breite der alten Medien sehr gut abbilden und mit seiner Aktualität sogar noch toppen? Ich denke nicht. Zumindest derzeit noch nicht. Das gilt inbesondere für das noch recht kleine deutsche Twitterversum, in dem noch keine echte Vielfalt an Themen gegeben ist. 

Allenfalls könnte man hier auf die zahllosen (externen) Twitter-Applikationen zurückgreifen und sich damit Thementrends anzeigen lassen. Aber hier gilt für mich: Im fachlich relevanten Bereich ist das in Ordnung. Bei den Freizeitthemen aber will ich nicht erst wie der sprichwörtliche Detektiv auf Spurensuche gehen müssen. 

Bleiben noch die Aggregatoren wie der Blogmonitor, Rivva oder Techmeme. Man könnte dazu auch noch Social Median oder Twine nennen. Aber meistens ist es hier mit der Themenbreite (noch) nicht weit her. Meiner Meinung nach sind diese Instrumente sehr hilfreich, um sich nicht in der Tiefe einzelner Themen zu verlieren und dort vom Hölzchen aufs Stöckchen zu kommen. In der Breite dagegen versagen sie meistens, nicht zuletzt wohl, weil sie bislang noch überwiegend von einem sehr technophilen Publikum genutzt werden.

Insgesamt habe ich den Eindruck, dass wir in einer Übergangssituation stecken, in der die alten Medien durchaus noch mit gewissen Stärken punkten können, während ihnen die neuen Medien erst partiell so richtig das Wasser abgraben. 

Besser Lesen ist damit immer noch keine Frage des „entweder oder“, sondern immer noch ein „sowohl als auch“. Daran ändert auch mein neues Handy mit Anschluss ans mobile Internet nichts…

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Meine „Lösung“ des Problems besteht darin, dass ich keinen Anspruch auf Vollständigkeit habe, sondern davon ausgehe, dass für mich wichtige Nachrichten mich irgendwann über mein Netzwerk erreichen.

    Mit dieser Einstellung nutze ich RSS-Reader, Twitter und auch Social Bookmarking-Dienste und fahre ganz gut damit.