Taloussanomat: Finnische Wirtschaftszeitung ohne Erfolg als Online-Only-Medium

Bislang ohne durchschlagenden Erfolg hat die finnische Wirtschaftszeitung Taloussanomat 2008 ihre Printedition eingestellt und seither nur noch im Web publiziert. Die Verluste sanken dadurch zwar, aber die Zugriffe im Internet stiegen nicht nennenswert an, wie jetzt eine Studie von Forschern der City University of London herausfand.

Einzelheiten aus der Studie führt das Wall Street Journal an. Demnach hatten die Herausgeber gehofft, dass mit der Aufgabe der Druckausgabe nicht nur die Kosten erheblich gesenkt werden könnten, sondern auch deutlich mehr Leser auf die Onlineausgabe zugreifen würden.

Nun herrscht Verwunderung darüber, dass mit der Umstellung von Print auf Online nicht signifikant mehr Leser im Internet das Medium nutzen. Ein kritischer Punkt könnte allerdings sein, dass mit der Umstellung auch die Redaktion etwas verkleinert und damit der Umfang der Berichterstattung geringer wurde.

Da es mir sowohl an Sprachkenntnissen als auch an Wissen über finnische Wirtschaftsmedien fehlt, traue ich mir kein Urteil zu. Mein Eindruck ist aber, dass man den Lesern zur Umstellung keinen Mehrwert geboten hat, eher im Gegenteil: Obwohl das Internet viel mehr Möglichkeiten bietet als bedrucktes Papier, scheint mir Taloussanomat ein recht konventionelles Medium im Internet zu sein. Dazu kommt die Wirkung der kleineren Redaktion.

Es könnte also sein, dass viele Stammleser die Umstellung nicht als Verbesserung erlebt haben, sondern als Zumutung und nun wegbleiben.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. I’d like to point out the context where Taloussanomat operated when it was a print newspaper. Before it, the major (and only) financial newspaper was, and still is, Kauppalehti. Most of the subscribers are companies, hotels and student and work unions (every HSE student gets it, if they wanted it or not), I’ve no idea who actually buys that newspaper with their own money.

    The major newspaper publisher, Sanoma, did not have a financial newspaper even though it dominates many of the other fields of newspapers and magazines and decided to start publishing Taloussanomat. I guess they gave a better deal in some of the channels, and it was a medicore success but, as afar as I know, never profitable.

    I need to emphasise at this point that the only reason for that newspaper to exist was to challenge Kauppalehti. I remember reading Taloussanomat, just for the occasional Dilbert comic – the only real advantage over Kauppalehti that has no comics.

    The decline of Taloussanomat into a web-only newspaper (yes, it was a decline) coincided with many unions dropping giving Taloussanomat to their members. I guess this decreased the value of the newspaper to its advertisers and finally sealed the fate of the newspaper. It was never probably meant to be profitable, just to eat Kauppalehti’s market share, but there apparently was a limit.

    Today, the online-only Taloussanomat resembles more a blog than a newspaper. The articles are usually a bit sensationalistic and the comments to the articles are at YouTube-level in intelligence. In a web 2.0 fashion, it’s articles are also licensed under a Creative Commons -license.

    So, I would argue that looking at Taloussanomat’s performance as a web-only newspaper and forgetting the context and environment it lives in is a major oversight. It’s simply that many of the „subscribers“ to the print edition didn’t actually read the paper that much, so it’s natural they didn’t move to web to read it either. Taloussanomat’s move to web does, however, give an example of what might happen to newspapers if they move to rely on page views than subscriptions – the content becomes lighter and aimed at masses, one could say that the pages got more „yellow“. The cost structure sacrifices journalism to get more page impressions.

    If you go to taloussanomat.fi, you’ll still find daily Dilbert comic at the end of the page, after all the syndication links to Sanoma’s other publications, radio channels and tv channel. I don’t see Taloussanomat as a newspaper but a web property supporting Sanoma’s other ventures in publishing.

  2. @Kari: Vielen Dank für den ausführlichen Hintergrundbericht. Demnach war Taloussanomat also nie gezwungen, als eigenständiges Profitcenter profitabel zu arbeiten. Das erklärt dann auch, warum man sich im Web nicht mehr Mühe gegeben hat.

    Für andere Medien, die nicht dauerhaft quersubventioniert werden können, sollten aus diesem Fall also nicht die falschen Schlüsse ziehen.