Inflationsängste und Inflationsperspektiven

flickr-pot-of-gold-tao_zhyn

Wer ist schuld an der Wirtschaftskrise? Zeitweilig konnte man ja denken, dass es allein das Platzen der amerikanischen Immobilienblase sei. Dann aber wurde deutlich, dass die Banken weltweit wie auf Kommando alle zusammen mehr oder weniger handlungsunfähig geworden waren und es nicht allein an den verbrieften Immobilienkrediten liegen konnte.

Die Banken hatten noch viel mehr abenteuerliche Finanzkonstrukte in ihren Büchern, die jetzt allesamt auch in Verdacht gerieten, schwer ausfallgefährdet zu sein. Je mehr aber Regierungen und Notenbanken sich beeilten, die Banken mit Kapitalspritzen und die Finanzmärkte mit Niedrigstzinsen zu „retten“, desto mehr rückten sie – die Staaten und ihr Finanzgebaren – in den Blickpunkt.

Und damit sind wir am Kern des Problems: Nicht der Kapitalismus ist schuld, wie Mercedes Bunz (auf Carta) aktuell argwöhnt, sondern die Regierungen der meisten westlichen Demokratien, die zu lange ihre Haushalte nicht über Steuern allein, sondern auch auf Pump finanziert haben.

Dahinter stand die schöne Hoffnung, die Schulden im Laufe der Zeit über das Wirtschaftswachstum und dadurch bedingte höhere Steuereinnahmen wieder abbauen zu können. Das aber ist spätestens jetzt vollkommen illusorisch geworden. Gregor Macdonald (Gregor.us) beschreibt die Situation anschaulich und folgert, dass eine Inflationierung als Ausweg immer wahrscheinlicher wird. Unabhängig davon hat unlängst Steffen (Querschüsse) die amerikanischen Staatsfinanzen beleuchtet. Sein Fazit:

„Ein hoffnungslos überschuldetes, nicht zukunftsfähiges gesellschaftliches Modell!“

Nun wird ja Inflation gerne als großes Übel angesehen, weil es insbesondere Geldvermögen entwertet. Das ist richtig. Gleichzeitig aber begünstigt es Schuldner, weil die Schulden relativ gesehen schneller weniger werden. Dieser Effekt muss also nicht nicht nur für den Staat vorteilhaft sein, sondern kann auch Investoren und sogar privaten Haushalten nützen.  Die deutsche Wirtschaft, die überwiegend langlebige Wirtschaftsgüter herstellt, kann das auch als Chance sehen, auch wenn es vielleicht nur ein schwacher Trost ist…