Schlussverkauf: Basic Thinking im Angebot

Robert Basic verkauft allen Ernstes sein Blog Basic Thinking. Da gehen die Wogen natürlich hoch, was sogar mich und dieses Blog aus einem (milden) Winterschlaf holt…

Macht so ein Blogverkauf Sinn? Für Robert Basic vielleicht schon, für einen Käufer eher nicht, wie Oliver Gassner zeigt. Denn Basic Thinking ist eigentlich untrennbar mit der Person von Robert selbst verbunden.

Und da wären wir beim Wörtchen „eigentlich“. Denn wenn jemand aktuell die Ambition hätte, ein kommerzielles Blogprojekt zu starten, mit dem ein jüngeres web- und technikaffines Publikum angesprochen werden sollte, könnte da schon was gehen: Es wäre zwar ein Bruch, weil Robert als Person weg wäre. Der Käufer würde dafür aber vom Start weg mit reichlich Traffic, einem guten Pagerank und ebensoviel Aufmerksamkeit starten können. Blogtechnisch betrachtet könnte es also schon Sinn machen.

Bleibt aus der Marketingsicht die Frage, ob es klug ist, gerade eine Marke wie Basic Thinking zu übernehmen und weiterzuführen. Assoziativ bleibt einfach die Nähe zum Namen von Robert Basic, was auf Dauer problematisch sein könnte (zumal Basic kein besonders häufiger Name in Deutschland ist). Da wird man gut abwägen müssen, weil eine Änderung des Markennamens (wegen der Domain) praktisch nicht möglich ist.

Schauen wir einfach mal, was wird. Der Zeitpunkt ist nicht gerade günstig gewählt, weil das Geld kaum irgendwo besonders locker sitzen dürfte. Und so wird sich auch Marcel Weiß (neunetz.com) wieder beruhigen: Das Blogwerk ist nicht in Gefahr, eher im Gegenteil. Die Aktion von Robert mag für einige Zeit  Wirbel und reichlich Links einbringen, viele Leser müssen sich aber erst einmal neu sortieren. Das sollte der stetigen und unaufgeregten Berichterstattung der Blogs im Blogwerk eigentlich zugute kommen…

10 Kommentare Schreibe einen Kommentar