Ärger mit Vodafone

Seit etwa einer Woche hat mich Vodafone kurzerhand offline gesetzt. Auslöser dafür war meine erhöhte Inanspruchnahme des Datentarifs für meine Mobile Connect Card.

Bei diesem Tarif handelt es sich um eine Art Flatrate, bei der 5 GB an Datenvolumen für einen monatlichen Preis von 49,95 Euro zu beziehen sind. Der große Vorteil hier ist die Ortsungebundenheit, so dass ich diesen Service in ganz Deutschland nutzen kann, sofern sich nur eine Verbindung ins Netz (mittels UMTS) aufbauen lässt.

Beanspruche ich nun in einem Monat ein Volumen, das höher als 5 GB liegt, greift eine Toleranzregel („Fair Flat“), nach der keine besonderen Kosten anfallen, sofern ich nur im darauf folgenden Monat wieder im üblichen Rahmen liege.

Genau das war jetzt wohl erstmals seit gut 4 Jahren Vertragslaufzeit der Fall: Ich habe in zwei aufeinander folgenden Monaten ein Datenvolumen von 5 GB überschritten und muss nun für den Monat September die erhöhte Inanspruchnahme (erstmals) bezahlen.

So weit keine Überraschung. Warum dann aber die Sperre des Anschlusses?

Die Sperre resultiert offenbar daraus, dass man sich bei Vodafone nicht ganz sicher ist, ob ich aufgelaufene Rechnung auch tatsächlich bezahlen werde. Die sieht nämlich so aus: Für jedes MB, mit dem ich die Grenze von 5 GB überschreite, werden 0,59 Euro berechnet. In meinem Fall macht dies einen Betrag von über 1.000,- Euro aus, da mein Mehrverbrauch wohl knapp über 2 GB liegt (Genaueres wurde mir noch nicht mitgeteilt).

Davon war ich natürlich selbst überrascht und erschrocken. Dass mein Tarif nicht ganz billig war, wusste ich. Dass der Preissprung allerdings so hoch ausfallen würde, nicht. Da ich in den letzten 4 Jahren damit nie Schwierigkeiten hatte, war mir der Preis von 0,59 Euro pro MB auch gar nicht mehr im Kopf (sonst hätte ich natürlich anders reagiert).

Das muss man sich schon mal auf der Zunge zergehen lassen: Im Bereich der Flat kostet ein MB praktisch einen Betrag von 0,01 Euro. Ab der Schwelle von 5.000 MB springt der Preis dann auf 0,59 Euro: Keine Verdoppelung, keine Verzehnfachung, nein es ist das 59-fache.

Aber lässt sich das nicht irgendwo softwareseitig ablesen und kontrollieren?

Tatsächlich gibt es für die Mobile Connect Card ein sog. Dashboard, das ein paar Daten anzeigt. Tarife gehören dazu schon mal nicht. Und lustigerweise wird das verbrauchte Volumen auch nicht MB-genau angezeigt: Der Zähler zeigt nur GB mit zwei Nachkommastellen (es fehlt also die dritte Stelle nach dem Komma!), die Balkengrafik dazu ist noch ungenauer.

Hier will man also ganz offenkundig keine genauen Angaben machen, denn technisch wäre es ein Leichtes, dem Kunden im Dashboard den täglichen Verbrauch anzuzeigen, sowie das Volumen kumuliert für die laufende Rechnungsperiode.

Bei einem durchweg niedrigen Preis würde ich auch gar nichts gegen eine nur grobe Darstellung sagen. Aber bei so einem Preissprung (mit anschließender Zugangssperre!) muss sich Vodafone schon fragen lassen, ob hier nicht die Kunden hinters Licht geführt werden…

Mein Trost ist, dass dieser Vertrag im Dezember ausläuft und von mir nicht verlängert werden muss. Es gibt auch andere Wege ins Netz. Diese sind auch dringend geboten: Denn das Internet kommt mit immer mehr multimedialen Inhalten daher, die reichlich Volumen beanspruchen.

Zudem gibt es immer mehr Seiten, die sich einmal in einem Tab des Browsers geöffnet, laufend selbst nachladen (FriendFeed etwa, aber auch TechMeme). Die ganze Entwicklung ist pures Gift für jemanden, der seinen Verbrauch ständig im Auge behalten muss.

Anbieter wie Vodafone tun sich also keinen Gefallen damit, dass sie die Einstiegspreise laufend nach unten anpassen, aber Volumina und Folgekosten unangetastet lassen. Ein weiterer Nachteil speziell bei Vodafone ist die Tatsache, dass VOIP nicht zugelassen ist. Ich habe da den Verdacht, dass damit auch das jetzt allmählich aufkommende Video-Conferencing unterbunden wird. Gerade im Business-Bereich wird man darauf aber nicht verzichten können.

So modern also die Technik des mobilen Internetzugangs eigentlich ist, so stark hängt sie schon wieder den jüngsten Entwicklungen im Web hinterher. Übrigens warte ich hier immer noch auf einen Rückruf von Vodafone: Nachdem die ganze letzte Woche über das Gespräch mit der ominösen „Fachabteilung“ wegen besetzter Leitungen nicht zustande kam, meldete ich mich am Freitag bei der Business-Hotline. Dort versprach man mir einen Rückruf innerhalb von 24 Stunden, auch Samstags!

Heute haben wir Montag und ich warte immer noch…

9 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ach Herrje, das ist bitter. Klar, Vodafone hat da wahrscheinlich nicht viel Interesse daran, aber ein Frühwarnsystem wäre doch hier angebracht. Wenn in zwei aufeinanderfolgenden Monaten das Volumen überschritten wird muss hier eine Meldung rausgehen, dass das Limit ausgeschöpft ist und welche Kosten in welcher Höhe bei weiterer Nutzung entstehen. „Fair Flat“ ist was anderes…Das geht gar nicht.

  2. @Ralf: „The most of Now“ ist wirklich zum Lachen! So kann man es tatsächlich sehen… 😉

    @Anonymous: Eine Meldung im Dashboard wäre nicht schlecht. Es ginge aber noch besser: Vodafone könnte hier nicht nur warnen, sondern auch ein Angebot machen – je nach Kunde und Situation könnte man so individuelle Anschlusspakete verkaufen. Der Kunde müsste so nicht den exorbitanten Folgepreis bezahlen und würde sich zudem noch bevorzugt behandelt fühlen. Ein gutes Geschäft für beide Seiten sollte so schon möglich sein, oder?

  3. So, keep us updated! I haven’t see you online/Twitter for about a week now, does that mean you’re still having trouble?

  4. Ein Update in Sachen Vodafone: Die Probleme sind behoben, ich kann mich nicht mehr beklagen. Vodafone kam mir sehr weit entgegen, man zeigte sich außerordentlich kulant.

    @Marcel: Deine Probleme mit Vodafone sind sehr bedauerlich, wobei mich die häufigen Mängel an den Modems schon wundern. Ich nutze Datentarife seit ca. 4 Jahren und hatte in dieser Zeit genau zwei Modems in Gebrauch, die mir zum jeweiligen Vertragsbeginn ausgehändigt wurden. Probleme gab es damit nie (zumindest lag es nicht an den Modems).

  5. Joar ich kämpfe auch mit denen morgen geht die 2te Sonderkündigung raus. Nur Ärger am Hals und die Nulpen an der Hotline kann man vergessen, habe auch im CC gearbeitet aber so wied sich verhalten wären die bei uns schon längst rausgeflogen. neuerdings wird man auch schon grundlos angebrüllt und aus der Hotline geschmissen. Ob das an unseren Kundenhistorie liegt^^?

  6. @Maik: Fehler kommen vor, Vodafone ist aber ein kulantes Unternehmen. Wende Dich am besten schriftlich an den Kundenservice und bleibe höflich, dann wird sich die Sache sicher klären.