Blogbaustelle: Notizen zum Theme, zu Spam und zur Kommentarfunktion

Mein Blog läuft wieder, wenn auch noch nicht ganz in der Form, die ich gerne hätte. WordPress ist auf dem aktuellst möglichen Stand und das neue Theme ist installiert. Für die deutsche Sprachfassung geht ein Dank an Andreas Beer (Sauerlandthemen).

Erst in den letzten Tagen wurde mir bewusst, dass ich mir mit Tarski ein sehr populäres Theme ausgewählt habe: Bei WordPress steht es derzeit in den Download-Statistiken auf Platz 5. Dazu kommt, dass bei Tarski vieles anders ist als bei Naked Gemini. Jennifer Ledbetters Theme war ein ziemlich einfaches Konstrukt, in dem ich leicht das Eine oder Andere selbst anpassen konnte. Tarski dagegen ist ein extrem gut durchdachtes und hierarchisches Gebilde, in dem sich der Laie etwas schwerer tut, will er vom „Pfad der Tugend“ abweichen. Und das möchte ich, soll doch mein Blog in Sachen „Corporate Design“ seine formale Eigenständigkeit behalten. Es wird also noch Änderungen am Farbschema (und vielleicht auch bei den Schriftarten) geben.

Zum Schutz gegen Spam: In der Vergangenheit wurde mein Blog mit zwei Plugins sehr erfolgreich gegen Spam verteidigt: Math Spam Protection in Kombination mit Simple Trackback Validation. Akismet war dabei deaktiviert. Diese Kombination empfahl mir Martin Kunzelnick und sie hat wirklich sehr gut funktioniert.

Nun läuft aber Math Spam Protection nicht unter WordPress 2.6, so dass eine andere Lösung her musste. Von Henning Schürig erhielt ich den Hinweis auf Frank Bueltges JS AntiSpam Plugin. Der „moderne Bruder“ dazu dürfte wohl WP-SpamFree sein, dessen Funktionsweise auf den Seiten bei WordPress ausführlich dargestellt ist. Nur so viel hier: Wer von meinen Lesern sowohl Javascript als auch Cookies deaktiviert hat, wird wohl künftig nicht mehr kommentieren können. Ob damit im Sinne der Barrierefreiheit eine neue Hürde aufgebaut wird? Andererseits entfällt damit die Rechenaufgabe…

Schade in Sachen OpenID: Dafür gibt es zwar ein Plugin (so dass sich Leser zum Kommentieren mit ihrer OpenID identifizieren können), ihm fehlt bei mir aber die Unterstützung für „libcurl“ (was immer das ist). Diese Frage muss ich an meinen Hoster, die Strato AG (Berlin), stellen. Auf deren Reaktion bin ich gespannt.

Vielleicht ist das aber gar nicht so wichtig, denn mir stellt sich die grundsätzliche Frage, ob die Kommentare hier in der traditionellen Form weitergeführt, oder durch eines der neuen Kommentarsysteme wie IntenseDebate bzw. Disqus ersetzt werden sollen. Auf beyond workflow habe ich IntenseDebate bereits im Einsatz und das wird auch so bleiben. Frank Hamm und Rainer Helmes sind diesem Beispiel bereits gefolgt. Ein wesentlicher Vorteil dieses Systems ist seine Verbindung zu FriendFeed: Findet eine Debatte zu einem Blogartikel dort statt, wird sie auch im Blog sichtbar. So werden beide Systeme sinnvoll verknüpft.

In amerikanischen Blogs sind diese beiden Kommentarsysteme bereits relativ häufig anzutreffen, Disqus etwas öfter als IntenseDebate. Beide liefern sich einen intensiven Wettbewerb um die Gunst der Blogger. Was ist Eure Meinung dazu? Und wie findet Ihr das „neue“ bwl zwei null?

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Thomas, gut, dass Du Dich zu Math Spam Protection meldest. Im alten Theme und unter WP 2.5 funktionierte es bei mir auch noch. Nach dem Update aber gab es Probleme bei falschen Eingaben von Rechenergebnissen (z. B. 3 + 3 = 7). So konnte ich das Plugin nicht (dauerhaft) aktivieren.

    Da WordPress zudem auf seiner Seite zum Plugin schreibt, dass es bis WP 2.3.1 kompatibel sei, schloss ich daraus, dass es eine Unverträglichkeit mit der Software sein könnte.

    Um die Lücke rasch zu schließen und das Blog wieder für Kommentare zu öffnen, habe ich dann WP-SpamFree installiert.

  2. Hallo Matthias,

    das ist natürlich Mist, ich musst eben erstmal testen, ob es bei mir einwandfrei funktioniert.

    Was für Probleme gab es denn genau?

    Wp-SpamFree ist auch ganz ok.

    Gruss

    Thomas

  3. Das Plugin funktionierte einwandfrei, solange man das richtige Rechenergebnis eingab. Wurde ein falsches Ergebnis eingetragen, wurde man ganz aus dem Blog rausgeworfen und es wurde entweder eine leere Seite oder eine Fehlermeldung angezeigt, dass die gewünschte Website nicht verfügbar sei.

  4. Hallo Matthias,

    sieht alles sehr übersichtlich und aufgeräumt aus 🙂

    Wichtig ist natürlich auch die Frage, inwieweit sich das Template anpassen lässt usw. usf. … kann ich nicht beurteilen, wünsche aber ein glückliches Händchen bei der Umsetzung Deines Corporate Design 🙂

    Viel Erfolg und liebe Grüße nach Bad Saulgau
    🙂 Rainer

  5. Hallo

    alles klar, wie schon per Mail geschrieben. Ich denke die Option Einstellungen hatten sich verarbschiedet. Ich denke aber dank nofollow wirst kaum ein Spam Problem haben.