Liest hier noch jemand? Ein mögliches Revival für bwl zwei null…

Mitte Mai hatte ich hier im Blog das Schreiben eingestellt und wollte einen Neuanfang in englischer Sprache wagen. Dafür gibt es seit ein paar Wochen das Blog „beyond workflow“. Experimentierfreudig wie ich bin, habe ich mir dafür eine andere Plattform gewählt. Blogger.com von Google hielt ich für eine gute Wahl, weil etliche andere Berater (im englischsprachigen Raum) diese ebenfalls nutzen.

Was kann da schon schief gehen, dachte ich mir und legte los. Nicht zuletzt führt auch Twitter sein Corporate Blog auf dieser Plattform, ebenso wie Paul Buchheit (früher Google, jetzt FriendFeed) dort anzutreffen ist. Diese Leute müssen es doch eigentlich wissen, zumindest besser als ich…

Lange Rede kurzer Sinn: So schön das (kostenlose) Bloggen auf Blogger.com auch ist, es fehlt die Funktionalität der Pingbacks. Wer es also gewohnt ist, Links gezielt zu setzen und so andere Blogger anzusprechen, wird sich auf Blogger.com bald wundern, dass da kein Echo kommt und dann (wie ich) feststellen, dass es hier nur die einfachst möglichen Links gibt. Die verlinkte Seite bekommt davon also gar nichts mit (was übrigens auch für die Blogroll gilt).

So lässt sich allerdings kein Netzwerk aufbauen und deshalb denke ich jetzt, kaum dass ich mit beyond workflow begonnen habe, schon wieder über einen „Umzug“ nach. Was aber hat das mit bwl zwei null zu tun?

Ganz einfach: Karl-Heinz Wenzlaff (Blogtrainer) meinte, dass es doch schade wäre, ein gut eingeführtes Blog einfach so liegen zu lassen: Ob ich nicht etwas mit Gastautoren machen wolle?

Tatsächlich könnte man bwl zwei null dazu nutzen, anderen Personen, die kein eigenes Blog führen wollen, eine Plattform für Themen mit Bezug zum Bereich BWL und Web 2.0 zu geben. Der dafür nötige Traffic ließe sich sicher wieder mobilisieren. Und mir gäbe das die Möglichkeit, den einen oder anderen Beitrag in deutscher Sprache beizusteuern, der vom Bezug her nicht in mein englischsprachiges Blog passt.

Was meint Ihr?

Bei dieser Gelegenheit ließe sich das Blog sicher auch ein wenig „renovieren“, sprich die Sidebar erweitern und ein aktuelleres (helleres) Theme installieren. Allerdings: Selbst Robert Basic hat nicht übertrieben viel Autoren für seine Speakers Corner: Da können schon mal mehrere Wochen Pause zwischen den Beiträgen sein. Bei ihm ist das nicht weiter schlimm, da die Beiträge in den normalen Fluss seiner Posts integriert sind. Hier hingegen müsste das etwas aktiver geführt werden, da die Leser eines Blogs in der Regel auf eine bestimmte Kontinuität bei den Beiträgen eingestellt sind.

22 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich lese noch 🙂

    Wie oft der Feed abgerufen wird, siehst Du doch an Deinen Statistiken.

    Bei mir fliegt selten ein Blog wegen Inaktivität aus dem Reader. Da ich meine Feeds in Kategorien eingeteilt habe, fällt das gar nicht weiter auf. Wenn dann doch wieder ein Beitrag kommt (wie dieser hier) dann ist das Blog wieder auf dem „Radar“.

    Dafür ist RSS doch gedacht, oder?

  2. Ich bin auch noch da. 😉
    Weshalb denn aus dem Reader schmeißen? Bandbreite kostet doch heutzutage nix mehr. 🙂 Und 2/3 der „eingestellten“ Blogs waren nach spätestens 6 Monaten eh wieder aktiv. 🙂

    Welcome Back 😉

  3. Ich bin natürlich auch noch da 🙂 Mir geht es ebenso wie Stefan Waidele: Ich habe im RSS-Reader alles fein in Ordner sortiert. Neulich habe ich mal reingeschaut und festgestellt, dass es doch schon viele Blogs nicht mehr gibt. Ich lasse sie trotzdem drin – als Erinnerung 😉

    Ansonsten finde ich die Idee mit den Gastautoren sehr gut. Aus meiner eigenen Erfahrung bei UPLOAD muss ich aber sagen, dass das sehr viel Arbeit sein kann. Denn von allein werden wohl die wenigsten kommen. Das heißt: Du musst spannende Gastautoren finden, sie ansprechen (idealerweise mit einem Themenvorschlag, sonst wird es gleich gar nichts) und dann auch entsprechend hinterhersein, damit etwas daraus wird. Hinter den Kulissen von UPLOAD sind da schon so viele Themen angefangen worden, die nie in einen Artikel gemündet sind…

    Aber probiere es doch mal. Und wie ich neulich sagte: Erstmal monatlich. Ganz klein anfangen. Lieber wenig Beiträge, dafür mit mehr Substanz. Dann alle 14 Tage. Und dann nimmt das Schicksal seinen Lauf.

  4. Hallo Stefan, hallo Denis und hallo Jan! Gut dass Feed-Reader – im Gegensatz zu uns Menschen – nicht vergesslich sind… 😉

    Jan, Deine Anmerkung sieht mir nach aktiver Arbeit aus. Mal sehen, wie sich das einrichten lässt. Ein paar Ideen kommen mir da schon. Allerdings dürfte sich die Qualität der Gastbeiträge nicht so ohne Weiteres steuern lassen: Ich kann ja schlecht einen Rückzieher machen, nachdem ich jemanden um einen Text gebeten habe.

  5. Hallo! Ich habe den Feed ebenfalls noch im Reader, merkwürdigerweise trotz angkündigtem Tod. Aus meiner Sicht wäre es schön wenn der Blog weitergeführt würde – bwl 2.0 ist thematisch einzigartig und von dir kundig geschrieben worden. Wäre schade die Marke ungenutzt zu lassen. Übrigens habe ich heute auf der Arbeit bei der Besprechung eines neuen Projekts zum Thema Mittelstand auch deinen Blog und die Gründe der Aufgabe genannt. Ist offensichtlich was geblieben von dir.

    Übrigens habe ich bei der Vorbereitung nur einer „Gastautorin“ auf meinem Blog schon gemerkt dass schon hier redaktionelle Arbeit anfängt. Aufwand ist es auf jeden Fall.

    Viele Grüße, Ludwig

  6. mir geht es wie den meisten anderen hier. An das endgültige Aus habe ich nie so recht geglaubt und daher das Blog im Reader gelassen. Daher bekomme ich natürlich mit, wenn es hier wieder los geht.

    Ich würde mich freuen, hier wieder Blogposts lesen zu können, denn die Themen waren immer interessant und die Diskussionen spannend.

  7. miep, „lese“ quasi mit. Die Idee, Gastschreiber ranzulassen.. hm, ehrlich? Du bist mir allemal lieber, nix gegen Gastschreiber, aber ohne dich ist das völlig wertlos. Machs doch wenigstens dann so: GAst schreibt, Du kommentierst das ausführlicher im Artikel Part 2.

  8. Hätte nicht gedacht, dass ein Telefonat reicht, bwlzweinull wieder zu reanimieren. Sehr schön, ich freu mich. Robert hat natürlich Recht – Du musst auch mit ran.

    P.S. Freiwillige Selbstverpflichtung: Ich schreib einmal im Quartal zweihundert Worte bei Dir, Thema kannst Du vorgeben, wenn Du willst.

  9. Ich bin auch noch mit dabei. Hatte Dich sowohl im Reader als auch in meiner Blogroll 🙂
    Gastbeiträge sind ok. Um aber das Blog nicht zu arg zu verwässern würde ich mich natürlich über eine Fortführung des Blogs mit Deiner persönlichen Note freuen.

  10. Ich würde an deiner Stelle einfach die Frequenz der Beiträge etwas runter schrauben. Es geht doch, wenn ich das richtig verstanden hab auch um ein Zeitproblem, oder?

    Also Relevant ist dein blog auf jeden Fall!
    Und mit mehr Geduld wird es bestimmt auch ROI bringen…

  11. Zähle auch zur Gruppe der RSS-Reader und niedrige Frequenz bei den Postings ist kein Löschgrund. Im Gegenteil; von einigen Blogs mit Twitterfrequenz habe ich mich getrennt.
    Die Idee mit den Gastautoren ist verständlich, aber von den Ergebnissen ähnlicher Versuche in anderen Blogs bin ich nicht so überzeugt.
    Mir persönlich ist bei Blogs, auch bei Fachblogs, die Sicht eines Autors wichtig. Ohne diese „Handschrift“ geht nach meiner Einschätzung ein Blog in der Masse unter. Professionelle Fachartikel mit journalistischem oder vertrieblicher Motivation gibt es reichlich im Netz. Auch Fachzeitschriften haben inzwischen den RSS-Feed entdeckt.
    Lange Rede kurzer Sinn; lieber in größeren Abständen kurze Beiträge zum Thema.

  12. Danke für das positive Echo. Wer wie Bjoern zuletzt „leise“ mitgelesen hat, darf dies künftig auch „laut“ tun. Ich werde in den nächsten Tagen das Blog auf Vordermann bringen und auch noch einen (fachlich orientierten) Artikel schreiben.

  13. Schliesse mich den meisten Vorkommentierenden an. Das Blog ist in meinem Feedreader drinnen. Und ob der jetzt einmal täglich oder nur einmal monatlich bei bwlzweinul „anschlägt“ macht mir nichts aus. Solange die Artikel interessant sind bleibt der Feed drinnen 🙂

  14. Hallo Matthias, ich bin auch noch dabei. Aus Zeitgründen nur eingeschränkt, aber zumindest kann ich behaupten, 95% deiner Beiträge gelesen zu haben.

    Viele Grüße!

  15. Matthias, meine Meinung ist bekannt, Gratulation für`s Weitermachen:-)

    Den Einsatz von Gastautoren birgt sicher Chancen udn Risiken. Wollen die Besucher des bwl zwei null Blogs dediziert Themen aus dem persönlichen Blickwinkel von Matthias Schwenk dargestellt sehen oder suchen Sie auf bwl zwei null nur bestimmte Themenfelder – teilweise auch unabhängig vom Autor?

  16. Wenn ich selbst schon so unregelmäßig lese (und daher auch erst jetzt kommentiere), dann darf hier auch unregelmäßig geschrieben werden. 🙂

    Wie schon von allen gesagt: mein Feed-Reader meldet sich dann schon.