Rivva gibt mir Rätsel auf…

Rivva ist eigentlich eine tolle Sache. Aber in letzter Zeit irritiert mich doch die größer werdende Zahl englischsprachiger Blogposts, die offensichtlich deshalb in den Top-Stories erscheinen, weil sie von anderen englischsprachigen Blogs verlinkt werden.

Da zeigt uns also das Medium, das „sowas wie Techmeme für die deutschsprachige Blogosphäre sein möchte“, Artikel aus amerikanischen Blogs und die Diskussion, die diese Artikel in anderen amerikanischen Blogs ausgelöst hat. Aber kann ich das nicht besser direkt auf Techmeme sehen? Sollte Rivva uns diese Artikel nicht dann erst zeigen, wenn sie in den deutschsprachigen Blogs reflektiert werden?

Dieser Artikel von mir bekam auf Rivva jedenfalls keine „Vorzugsbehandlung“ gegenüber den amerikanischen Blogs und musste sich ziemlich hinten anstellen (d. h. er wurde nur in den „weiteren Stories“ sichtbar, während in den Top Stories amerikanische Blogs die Sache unter sich ausmachten). Bin da nur ich irritiert, weil es mich selbst betrifft, oder wird Rivva da seiner Rolle als Memetracker der deutschsprachigen Blogs tatsächlich nicht gerecht?

Die in meinen Augen ungute Tendenz lässt sich mittlerweile auch an den Leitmedien ablesen, wo TechCrunch aktuell schon auf Platz 13 steht, ReadWriteWeb auf 103 und Robert Scoble gerade auf Rang 254 eingestiegen ist. Schöne Aussichten sind das!

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Naja, das „Meme“ kam ja nunmal zuerst aus der amerikanischen Blogosphäre und wurde in der deutschen Blogosphäre weitergetragen und verlinkt. Wieso sollten dann Einträge – nur weil sie jetzt von einem deutschen Blog kommen – als „wichtiger“ gewertet werden als die ursprünglichen Blogpostings, die eindeutig die Diskussion angestoßen und damit auch deutlich mehr Links bekommen hatten?

  2. Da sprichst Du wieder mal das Problem der Vielsprachigkeit an. Viele in englischer Sprache geschrieben und diskutierte Beiträge werden in deutschsprachigen Blogs aufgegriffen.

    Die Frage ist, auf welchen Blogeintrag soll Rivva dann verweisen? Auf den Urheber oder den ersten deutschsprachigen Beitrag, der das Thema aufgreift? Oft wird sich wahrscheinlich noch nicht mal klären lassen, wer der Urheber eines Themas ist, Das geht einem ja schon so, wenn man nicht weiß, auf welchen Blogeintrag man den eigenen Beitrag verlinken soll.

    Ich finde es in Ordnung, wenn in Rivva auch englischsprachige Blogs auftauchen, bin mir aber auch des Problems bewusst, dass dadurch in deutscher Sprache geschriebene Beiträge verdrängt werden.

    Eine Lösung weiß ich ehrlich gesagt nicht. Nur: würde man da strikt vorgehen, hätten wir wieder die Schubladen, die wir mit Blogs gerade vermeiden wollen.

  3. @Dominik und Christian: Im Einzelfall wäre es natürlich korrekt, wenn der Memetracker anzeigen würde, wo das Meme seinen Ausgangspunkt nahm und wie es zunächst etwa in amerikanischen und dann in deutschen Blogs verlinkt wurde.

    Die Konsequenz daraus scheint aber zu sein, dass Rivva derzeit auch Blogposts anzeigt, die ihren Ursprung in den USA haben und nur dort diskutiert werden. Diese Einträge scheinen, wie Christian es formuliert, deutschsprachige Posts auf Rivva zu verdrängen.

    Was man da technisch machen kann, weiß ich natürlich nicht. Ich wollte den Sachverhalt aber mal zur Diskussion stellen.

  4. Matthias, es waren irgendwann einfach zuuu viele interessante Sachen, die einfach am Rivva vorbei geschwommen wären, wenn ich nicht den Staudamm für englischsprachige Artikel geöffnet hätte. Das gleiche Bild zeichnet sich jetzt mit der dramatischen Verlagerung zu Twitter ab … wie Du ja selbst diskutiert hast. Daher auch mein Experiment mit dem neuen „Twitta Rivva“.

    Heute ist es so, dass US-Artikel auf die Titelseite propagiert werden: wenn (i) die deutschsprachige Warteschlange leergelaufen ist oder (ii) ein Beitrag aus den USA überproportional viel Aufmerksamkeit bekommen hat (egal woher). Sobald ich die Muße finde, bekommen die internationalen Beiträge allerdings auch ihr eigenes Ressort. Wem das viele englischsprachige Zeug zuwiderläuft: Es gibt immer noch http://www.wikio.de/blogs

    Und ja: Rivva wird seiner Rolle als Memetracker der deutschsprachigen Blogs tatsächlich nicht gerecht!

  5. @Frank: Nur zur Klarstellung – ich habe nichts gegen englischsprachige Blogs. Nur war für mich bisher Rivva ein sehr gutes Barometer für die deutschsprachige Blogosphäre, so wie mir Techmeme täglich zeigt, was gerade in den USA stark diskutiert wird.

    Zweifellos heben die US-Artikel das intellektuelle Niveau auf Rivva deutlich an, aber sie verwässern halt leider auch den Blick auf das deutschsprachliche Blogwesen…