Technorati auf neuen Wegen

Einer Meldung von Techcrunch zufolge gibt es bei Technorati konkrete Pläne, eine Werbeplattform für Blogs aufzubauen. Wirklich überraschend kommt das nicht: Technorati wurde zwar seit der Gründung im Jahr 2002 durch Dave Sifry schnell zu einer Ikone der Blogosphäre, ließ aber bis zuletzt ein klares Geschäftsmodell vermissen.

Unter dem neuen Vorstandsvorsitzenden Richard Jalichandra soll sich das nun ändern. Liest man die Reaktionen auf diese Meldung quer, wird deutlich, dass Technorati nach wie vor viele Freunde in der Blogospähre hat. Allerdings sind diese Freunde zugleich auch überwiegenden skeptisch. Denn Werbenetzwerke sind nicht gerade der letzte Schrei und Technorati könnte das Feld etwas zu spät betreten.

Meiner Meinung nach stand sich Technorati jahrelang selbst im Weg und ist damit vielleicht nicht ganz untypisch für Startups im Tech-Bereich: Weil die Gründer von der „technischen Seite“ her denken, kommen ihnen nahe liegende Dinge gar nicht in den Sinn. Wer wie Technorati quasi die Hand auf weiten Teilen der Blogosphäre hat, hätte daraus längst eine Basis für Marktforschungen machen können. Sifry muss sich heute vorwerfen lassen, dass er etwas aus der Hand gegeben hat, das nun von Nielsen unter dem Namen blogpulse angeboten wird.

Ich habe aber auch die Erfahrung gemacht, dass wenn ich Geeks und Gründer auf Marktforschung anspreche, ich nur ungläubiges Staunen oder Desinteresse ernte. Im Januar schrieb ich über Twitter (in englischer Sprache auf Tech IT Easy) und dessen fehlendes Geschäftsmodell. Wie die Kommentare zeigen, wurde mir meine Ideen dazu im Kreis um Jérémy Fain nicht so ganz abgenommen.

Zwar ist den Tech-orientierten Kreisen schnell Begeisterung für neue Programme, Applikationen oder Mash-ups zu erzielen. Was aber im laufenden Gebrauch mit den sich ansammelnden „Datenfriedhöfen“ passiert oder passieren könnte, interessiert da kaum. Deshalb bin ich schon sehr gespannt, was aus blogoscoop werden wird. Je nachdem, wie das Projekt einschlägt, wird es nämlich auch so eine Datensammelstelle. Muss ich mir da irgendwann an die eigene Nase fassen?

Wir werden sehen und schauen jetzt erst einmal auf Technorati…

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. „Werbenetzwerke sind nicht gerade der letzte Schrei“ – Da würde ich genau das Gegenteil behaupten, nicht zuletzt weil es da einige Übernahmen gab und VC in dem Bereich wohl durchaus zu bekommen ist\war. Was mich skeptisch macht ist vor allem dass wir nun mittlerweile an einem Punkt sind wo es einige Anbieter gibt und ich mich Frage ob da noch Platz für Technorati sein wird. Ich finde man kommt da etwas spät zur Party …

  2. @Jojo: Du hast natürlich Recht, meine Formulierung war vielleicht etwas ungenau. Der Markt könnte tatsächlich schon verteilt sein, außer dass Technorati jetzt mit so innovativen Besonderheiten aufwartet, dass alle Blogger dorthin überlaufen.

  3. Matthias, I’m still waiting for a good write-up (from you) on what semantic technology actually is on tech it easy.

    There is no resistance to market-research on my part or anyone, I think, that commented on your twitter-piece. What there is a resistance to, and Facebook’s social ad efforts have somewhat proven that, is the exploitation of people’s privacy for commercial use.

    As far as the comparison to technorati goes, I think those two businesses are really quite different, with different dynamics, competitors, and possible business-models. A big revenue stream for search is adwords, as such it’s not that surprising that technorati is taking this path. Whether they will succeed is another question. Its competitors IP in advertising is fairly strong and technorati is already being pushed from all sides. What it does have going for it, is its strong focus on tags, which I see as a strong basis for building relevant adverts, and its longstanding relationship with blogs, though Google blog-search et. al are strong in this field too.

    Just my 0.0002 cents.

  4. @Vincent: Thank’s a lot for your insightful comment. I know that I lag behind with postings on Tech IT Easy…

    Concerning Twitter: I just saw the twittermeter – a first step into what I thought would be good to do.

  5. Thanks for the link, Matthias. But I do wonder if there is a business-model behind the site… and if it beats tools like Google-trends to see what’s current.

  6. @Vincent: I think that twittermeter still is far away from a business model. And it is not Twitter itself doing it, but someone different.

    So it might be a sort of „showcase“ of a webdesigner instead of a serious market research tool. A searchengine for Twitter seems to be terraminds…