Können wir wirklich alles – außer Hochdeutsch?

Wir in Baden-Württemberg können bekanntlich alles – außer Hochdeutsch. Aber wie sieht es mit dem Web 2.0 aus? Können wir auch Web 2.0? Und falls ja, wird diese Kompetenz auch wahrgenommen? Klar ist, so richtig prominent vertreten sind wir nicht. Robert Basic bloggt in Frankfurt und Klaus Eck in München. Die spannenden Konferenzen finden in Berlin statt und in Hamburg oder Köln finden sich prominente Web 2.0-Firmen gleich reihenweise. Nicht zu vergessen Düsseldorf mit seinen (elektrischen) Reportern und Philosophen.

Ab Januar 2008 wird es besser: Da kommen die Fischköpfe Experten nach Stuttgart und lehren uns, was Wikis sind. Tim Schlotfeldt scheint mit der Missionierung im heimischen Schleswig-Holstein durch zu sein und kümmert sich jetzt um uns Baden-Württemberger. Herzlich Willkommen!

Doch im Ernst: Natürlich haben wir in Sachen Web 2.0 so Manches in die Waagschale zu werfen, etwa „der“ Daimler-Blog. Oder edelight. Oder ein wirklich vorbildliches Stadtwiki in Karlsruhe. Und irgendwie ist ja auch die SAP ganz Web 2.0, oder nicht?

Aber abgesehen davon würden uns hier im Ländle ein paar mehr Kontakte untereinander schon ganz gut tun. Dazu vielleicht eine Initiative in Sachen „Enterprise 2.0“ ausgerichtet auf unsere mittelständische Wirtschaft. Und so etwas müsste dann auch etwas stärker kommuniziert werden. Denn sonst holt sich die Landesregierung weiterhin Berater aus Trier und der Mittelstand seine Wiki-Trainer aus Schleswig-Holstein.

Und falls Sie, liebe Blog-Leser, sich für Wikis interessieren, aber nicht mehr bis Januar 2008 warten wollen: Kommen Sie doch einfach zum WikiWednesday am 05. Dezember ins Literaturhaus in Stuttgart. Dazu müssen Sie gar nichts können – außer Schwäbisch.

15 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Spätestens seit dem Darth Vader im August diesen Jahres das virale Marketing entdeckt hat, sind wir doch mit Warp drei Richtung Enterprise 3.0 unterwegs. Belauschte Sauna-Gespräche deuten jedenfalls darauf hin.

    Ernst gemeinte Frage neulich: „Noi, Web zwoi null kenn e ned. Isch dees a Schpiel?“

  2. @blubbr: Fudder ist ein sehr gutes Angebot, das ich noch nicht kannte. Ich nehme mal an dass die Zeitungen bei Euch darüber nicht so glücklich sind, oder?

    @Thorsten: Doch, es gibt eine Edit-Funktion – vom Blogger persönlich und mitunter halt etwas zeitverzögert… 😉

    @Tina: Danke für den Link. Hier loben sich die Schwaben aber selbst und das auch noch ganz in der Manier des Web 1.0 (leider). Wenigstens verlinken hätte man die Preisträger schon können…

  3. Ehm?

    Keine Vernetzung?

    – 3 Jahre Bloggertreffen S/Ka in Vaihingen/Enz
    Vmfg web 2.0 Innovationskreis (lokale Preisträger weblin Spielerkabine)
    – Zillionen Webmontage in Stuttgart und Karlsruhe
    – Web 2.0 Mailingliste Stuttgart
    – Web 2.0 Event Googlekalender BW-Nord (und ein separater zusätzlich für KA)
    – Links zum Web 2.0 in Baden-Württemberg Blog http://sosos.twoday.net
    – Barcamp Stuttgart in Planung (grad kommt die MSG rein, dass das Mixxt-Portal für Stuttgart steht 😉 )
    – Barcamp Bodensee in ehm, Vorplanung 😉
    – Barcamp RheinMain im Anflug auf die Landebahn.
    – regelmäßige Web 2.0-für Anfänger Vorträge beim XING LIve Treffen Stuttgart

    JawasdennNOCH? *g*

  4. Der Südwesten ist tatsächlich eine heimliche Blogger- und Web2.0-Hochburg. Aber wir schreien nicht so laut wie die Nordlichter, das haben wir auch nicht nötig. Es gibt einige Linklisten zu Stuttgarter Blogs und die sind laaang.

  5. Ich darf in diesem Rahmen vielleicht auch auf mein privates Blog verweisen, dass ich noch mit 2 Freunden führe. Gerade heute frisch redesigned:
    http://www.bloggas.de

    @ Matthias: Danke fürs menschliche editieren 😉

  6. Danke für das Pitchen vom dritten Stuttgarter Wiki Wednesday – Cedric und ich haben gerade so viel zu tun dass richtige Werbung nicht drin ist.

    Wenn Tim oder Steffen nach BaWue kommen finde ich das an sich nicht schlimm, manchmal spüre ich aber wie Du ein diffuses Unbehagen, so in etwa „Prophet im eigenen Land“, „gut genug für die mühsame Arbeit, aber die Früchte ernten andere“ usw.

    Auf der anderen Seite fahren auch schwäbische Berater gerne ins Ausland zum $-Verdienen – vielleicht ist der wilde Süden ja auch nur ein exotisches Reiseziel für die Nordlichter und die arbeiten für ein nettes Danke 😉

  7. Pingback: bwl zwei null » Wir Schwaben können auch eBay

  8. Zunächst einmal Danke für das herzliche Willkommen 😉

    Schleswig-Holstein ist klein und hat außer HDW keine wirkliche Großindustrie mehr. Es gab mal ein paar klasse Unternehmen, die aber nach Übernehmen abgewickelt worden waren.

    Dass ich mal nach Stuttgart komme, liegt einfach daran, dass im süddeutschen Raum (Stuttgart und München sind gleich zwei bedeutende wirtschaftliche Zentren Deutschlands) viele unserer (Nitors) Kunden zu Hause sind. Und das uns von diesen ein großes Interesse am Wiki-Workshop signalisiert worden ist.

    Die BWeb 2.0 Challenge wurde hier ja schon erwähnt. Neidisch hatte ich mal darüber berichtet: Wiki für Bürgerämter in Baden-Württemberg.

    Grüßle 😉

  9. Hallo, und ob die alles können.
    Die machen nicht mal vor dem eigenen Fleisch und Blut halt.
    Wenn die Tochter entlassen wird (noch schwerbehindert), muss das Arbeitsamt zahlen, also Steuergelder.
    Und das sind Firmenmanager, Ehrenprofessoren und Ehrendoktoren? Kotz, brech übel …
    Bitte lesen, gestern gefunden.

    http://www.fischerfratze.de

    Bis später …