IBM Lotus Notes 8.0: Von der Groupware zur Plattform im Web 2.0

IBM hat seine Groupware Lotus Notes gründlich überarbeitet und in der Version 8.0 jetzt neu auf den Markt gebracht. Das Besondere: Lotus Notes kann jetzt auch Web 2.0 und sollte damit das optimale Arbeitsmittel im Büro sein. Wer (wie ich) frühere Produktversionen kennt, erwartet zunächst einmal einen E-Mail-Client kombiniert mit einem System von Datenbanken, das sich mehr oder weniger sinnvoll nutzen lässt, je nachdem was im Unternehmen serverseitig daraus gemacht wurde.

Mit der Version 8.0 kann jetzt vieles anders werden. Was zunächst auffällt: Lotus Notes ist eigentlich kein „Programm“ mehr, sondern eher eine Art Plattform, in die vieles integriert ist und sich manches noch (nahtlos) einfügen lässt. So gibt IBM seine Office-Lösung „Symphony“ als Dreingabe mit dazu, natürlich kompatibel zu Microsoft Office und dem OpenOffice. Dieses Symphony-Office-Paket gibt es auch als Freeware zum Download für jedermann. Vor dem Herunterladen lese man aber vielleicht, was Heise darüber schreibt.

Die Web 2.0 Funktionalitäten bestehen aus einem Feed-Reader und aus Software für Blogs und Wikis im separat zu erwerbenden Quickr-Paket. Auch eine bemerkenswerte Tagging-Funktion ist drin. Ob diese Summe besser ist als individuell einzeln erworbene Lösungen, mag dahingestellt bleiben. Für die Verbreitung des Web 2.0-Gedankens in Unternehmen ist es zweifellos besser, wenn die entsprechenden Bausteine schon vorhanden sind.

Allerdings sollte man auch damit umgehen können. Werden unbedarfte Naturen vor eine voll ausgestattete Version von Lotus Notes gesetzt, dürften sie sich leicht erschlagen fühlen ob der vielen Möglichkeiten. Wann etwa ist es angezeigt, statt einer E-Mail nur eine Short Message zu schicken? Oder wäre ein kurzer Chat vielleicht besser? Lotus Notes kann all das und noch viel mehr, auf Wunsch etwa die volle Integration von Telefon und Video-Conferencing.

In der Summe hat sich die IBM damit neu aufgestellt für den Wettbewerb im Bereich des „Office 2.0“. Dort sitzt seit jeher Microsoft im Zentrum, scheinbar unanfechtbar wie ein Monolith. Google konnte da bislang wenig ausrichten und ob Adobe viel wird bewegen können, darf bezweifelt werden. Klar ist jedenfalls: Die Office-Lösung der Zukunft läuft im Browser und ist hochintegriert. Eine Plattform eben. Microsoft, schon oft tot gesagt, könnte da im Verbund mit Facebook einen neuen (immer währenden?) Frühling erleben und den Wettbewerb auch in den nächsten 10 Jahren auf Abstand halten.

Die IBM muss vor diesem Hintergrund einerseits Lotus Notes 8.0 auf breiter Front in Unternehmen platzieren (möglichst einschließlich Symphony) und andererseits das für den Enduser bestimmte Symphony-Paket weiter aufrüsten: Ohne Mail-Client und Browser wird sich kein nennenswerter Keil in die Phalanx des Microsoft Office schlagen lassen.

Fehlt noch was? Natürlich! Es fehlen die Schnittstellen zum Einbinden von Applikationen. Meine Vermutung ist, dass Lotus Notes selbst in Firmen erst so richtig auf Akzeptanz stoßen wird (von Seiten der User, nicht der IT-Administration!), wenn die Mitarbeiter ihre Flickr-Bilder oder den Newsfeed von MySpace an beliebiger Stelle der Notes Oberfläche einbinden können. Dazu war auf dem (zweiten) Collaboration Summit in Stuttgart, von dem Kai Nehm ausführlich berichtet, noch nichts zu hören…

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Nach meinen Aufzeichnungen kann Quickr mit Widgets umgehen. Alles was sich in iGoogle einbinden lässt, läuft auch in Notes. Open Social war am Dienstag ja noch kein Thema 😉

  2. Kai, Du hast recht! Hier der Auszug aus einer Mail von Herrn Dr. Peter Schütt (IBM) an mich:

    „Über das im letzten Absatz angesprochene Thema
    haben wir auf der Summit Veranstaltung nur sehr kurz gesprochen. Tatsächlich kann zumindest der erfahrene User (wenn ihn der Admin lässt) über die Composite Applications und dem dazu integrierten Editor (Ist
    optional bei der Installation mit dabei) schon heute fast beliebige Dinge im Notes Client platzieren.

    PS.: Wir arbeiten gerade daran das noch weiter zu vereinfachen, was dann mit 8.0.1 im 1Q08 verfügbar werden wird.“