Corporate Blogging IV: Hoteliers in Österreich halten sich (noch) schön zurück

Hannes Treichl hat einen Workshop mit Gastronomen und Hoteliers veranstaltet, sein Blogartikel darüber heisst vielsagend „10 Gründe gegen Blogs im Tourismus„. Robert Basic greift das Thema auf und führt die Zurückhaltung der (jungen!) Hoteliers auf die Nutzenproblematik zurück: „Wenn man nicht weiß, was es bringt, erscheit der Aufwand zu hoch„.

Am Telefon habe ich darüber kurz mit Martin Kunzelnick gesprochen. Dabei kam uns, dass der Nutzen letzlich ja im Umsatz liegt. Aber kein Unternehmer eines kleineren oder mittelgroßen Betriebes spricht gerne über seinen Umsatz oder gar den Gewinn!

Und so werden sie vermutlich noch lange im Nebel herumstochern. Erst wenn sich (unter der Hand) herumspricht, dass der eine oder andere Betrieb unter anderem auch deswegen gut läuft, weil der Inhaber mit seinem Blog Kundenbindung schafft und so auch immer wieder neue Gäste anzieht, dürfte es Hannes Treichl etwas leichter haben…