Corporate Blogging III: Blogs intern einsetzen

Wenn von Blogs die Rede ist, meint man in erster Linie Publikationen im Internet. Die Blog-Software eignet sich aber auch sehr gut im unternehmensinternen (und damit nicht-öffentlichen) Bereich:

  1. Als offizielles Kommunikationsinstrument, mit dem die Geschäftsleitung bzw. einzelne Abteilungen Neuigkeiten von allgemeiner Bedeutung publik machen. Hier ersetzt das Blog die heute vielfach üblichen Rund-Mails. Wesentlicher Vorteil dabei ist die Archivfunktion, da im Blog alles erhalten bleibt und nach Stichworten (Kategorien) jederzeit wieder aufgerufen werden kann. Kategorien können sein: Personal, IT-Sicherheit, Bonus-Programme etc.
  2. Als inoffizielles Kommunikationsinstrument, bei dem jeder Mitarbeiter ein eigenes Blog führen darf. Das beste Beispiel dafür ist wohl Sun. Hier führt jeder der möchte ein Blog und schreibt offen was er denkt. Ziel ist es, die Kreativität zu stimulieren und neue Ideen für Produkte oder Dienstleistungen zu generieren.
  3. Als Informationsanker für Projektarbeiten. Projekte können was den schriftlichen Informationsaustausch betrifft, vollständig über ein Blog abgewickelt werden. Anstelle von Mails schreibt man Blogartikel bzw. Kommentare zu einzelnen Artikeln. Sitzungsprotokolle werden ebenfalls als Blogartikel eingestellt. Projektziele, Zeithorizonte und sonstige Rahmenbedingungen können am besten auf separaten Seiten im Projektblog festgehalten werden. Auf diese Weise lassen sich Projekte schneller und effizienter durchführen. Die Schriftlichkeit (sofern konsequent eingehalten) schafft zudem eine größere Verbindlichkeit, mit der die Abbruchquote von Projekten reduziert werden kann.
  4. Als Arbeitsinstrument bei Sonderanfertigungen. Erstellen Unternehmen Produkte, die aus dem üblichen Rahmen herausfallen und eine intensivere Abstimmung etwa zwischen Vertrieb, Fertigung und Konstruktion erfordern, kann diese Abstimmung (pro Auftrag) auch über ein Blog geführt werden. Ähnlich wie bei einem Projektblog (siehe Nr. 3) läuft die gesamte schriftliche Abstimmung über das Blog. Das Ziel ist es, die Kommunikation zu erleichtern und zu beschleunigen, so dass Sonderanfertigungen schneller abgewickelt werden können.

Abschließend wäre noch die Abgrenzung zwischen Blogs und Wikis zu diskutieren. Eine scharfe und eindeutige Trennung beider Instrumente gibt es nicht, es kommt immer auf den unternehmensindividuellen Zusammenhang an. Festzuhalten bleibt, das Blogs, als praktisch kostenlose Software, die Arbeit in Unternehmen an vielen Stellen erleichtern und beschleunigen können (ebenso wie Wikis).

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Stimmt, der Einsatz von nicht-öffentlichen Blogs ist häufig eine lohnende Alternative zu zahllosen Emails. Ich habe z.B. im Rahmen eines Uni-Lehrgangs ein nicht-öffentliches Weblog eingesetzt. Das Ergebnis ist wesentlich überzeugender als die ständigen Rundmails.