Das Blog und seine Zukunft: Amateure gegen Profis?

Eben finde ich bei Robert Basic einen selten langen Artikel über die Frage, ob durch die vermehrte Beteiligung von Medienverlagen an der Blogosphäre den klassischen A(mateur)-Bloggern das Wasser abgegraben wird. Ihren Ursprung nahm diese Debatte mit dem Beitrag von Olaf Kolbrück (off the record). Er sieht mehr Wettbewerb kommen getreu dem Motto „Das Bessere ist der Feind des Guten“. Robert Basic hält dagegen und sieht den engagierten Amateur im Vorteil, der mit Herzblut gewissermassen sein Blog verteidigt und mit einer guten Nischenstrategie den großen Verlagen (und ihren teuren Apparaten) trotzt.

In meinen Augen denken beide etwas statisch. Die Blogosphäre wird sich schon allein dadurch wandeln, dass es immer mehr Leser werden. Blogs sind einfach ein sehr gutes Kommunikationsmedium und dieser Umstand kann nicht auf Dauer nur von einer homogenen Insider-Szene gesehen und genutzt werden.

In dem Maße aber, wie diese „Szene“ wächst, wachsen auch die Ansprüche was Qualität und inhaltliche Breite anbelangt. Wie wird den die Situation aussehen, wenn erst einmal große Unternehmen (nicht nur aus der Medienbranche) richtig einsteigen? Etwa die Lufthansa mit einem (oder mehreren) Logistik-Blogs? Oder die Deutsche Bank mit Meinungen und Analysen zu den Finanzmärkten?

Dann haben wir auch in Deutschland Verhältnisse wie in den USA. Die klassischen Medien (Print, Fernsehen…) werden gar nicht die dominierende Rolle in der Welt der Blogs spielen, sie haben bzw. entwickeln ihre eigenen Formate (Paid Content). Aber die großen und kleinen Unternehmen werden früher oder später alle bloggen, weil sie den direkten Draht zu ihren Kunden bzw. zur Öffentlichkeit brauchen werden.

Und da wird dann die Frage sein, wer auf Dauer einen originellen Content regelmässig und stetig liefern kann. Das lesen die Leute dann, egal ob dahinter ein Großkonzern oder ein A(mateur)-Blogger steht. Insofern hat Robert Basic gar nicht so Unrecht, wenn er Chancen für die „Kleinen“ sieht, die mit Engagement und Originalität punkten können. Das Rennen ist also noch nicht gelaufen, aber spannend wird es allmählich…