Social Networks in Trouble?

The worlds networkIch verstehe das nicht. Noch im Sommer letzten Jahres herrschte allenthalben Jubel über die Social Networks. MySpace beeindruckte mit immensen Mitgliederzahlen, Facebook mit seinem rasanten Wachstum. Später mischten sich kritische Töne unter, weil es an der Monetarisierung hapert. Social Networks finanzieren sich bislang über Werbung und das scheint nicht so recht zu funktionieren.

Aktuelle Zahlen von ComScore scheinen nun zu belegen, dass in jüngster Zeit die User auf diversen Social Networks weniger Zeit verbringen. Zwar steigt die Zahl der Mitglieder weiter an, aber die User “verweilen” eben nicht mehr so lange. Die Kritiker fühlen sich bestätigt und zweifeln schon am Funktionsprinzip von Social Networks.

Geht es noch dümmer? Wie kann man nur so kurzsichtig sein?

Nehmen wir Facebook als Beispiel (ich bin dort selbst Mitglied). Ganz klar hat die Öffnung der Plattform im Mai 2007 für externe Entwickler von Applikationen dazu geführt, dass Facebook mit einer Fülle an unsinnigen Spielereien überschwemmt wurde. Aber warum sich darüber aufregen? Keiner muss so etwas in seinem Profil installieren.

Schwerer wiegt schon die Tatsache, dass die Kommunikationsmöglichkeiten auf Facebook allenfalls Mittelmaß sind. So kann man zwar untereinander Nachrichten austauschen und Gruppen einrichten, aber schon der Verlauf der Kommunikation in den Gruppen teilt sich nicht mehr nach außen mit. Das ist in etwa so, als gäbe es keine RSS-Reader zum Lesen von Blogs. Für mich zeigt sich an dieser Stelle, dass das “Genie” Mark Zuckerberg noch nicht so recht realisiert hat, worum es in Social Networks wirklich geht.

Und noch ein Punkt. Vergleichen wir dazu Lotus Notes mit Facebook. Während Lotus Notes eine perfektionierte Software für alle nur denkbaren Arten der Kommunikation darstellt, kommt Facebook im direkten Vergleich ziemlich dünn daher. Aber: Lotus Notes funktioniert nur in den Netzwerken von Unternehmen. Die Software bildet also einzelne Inseln. Und während man auf einer solchen Insel perfekt kommunizieren kann, wird es schon schwieriger, sobald der Gesprächspartner auf einer anderen Insel sitzt, auf der vielleicht Lotus Notes nicht installiert ist. Facebook dagegen ist wie das Meer, das alles und jeden verbindet. Jeder kann kostenlos Mitglied werden, Kontakte knüpfen und kommunizieren.

Ist das so schwer zu sehen? Hat Kommunikation etwa keine Zukunft?

Falls doch, wäre die kritische Frage zu stellen, warum es auf Facebook keine Chats und keine Foren gibt. Und es fehlt an einer Funktion für die Benachrichtigung, wo gerade was los ist. So schön es ist, dass es auf Facebook viele Gruppen gibt, so sehr fehlt eine Hinweisfunktion, die mir zeigt, in welcher meiner Gruppen gerade aktiv diskutiert wird. Kein Student wird Abends eine Kneipe nach der anderen abklappern, nur weil er weiß, dass seine Kumpels irgendwo beim Bier sitzen. So viel Verstand würde ich im Prinzip auch Mark Zuckerberg zutrauen.

Und schließlich zum Geld. Mit der Werbung klappt das nicht so recht, siehe auch Xing. Aber muss es das? Wo steht denn geschrieben, dass Social Networks nur mit Werbung zu finanzieren sind? Das ist ein Märchen, dass die Marketingbranche lauthals verkündet, weil sie hier für sich eine neue lukrative Spielwiese sieht.

Dem muss aber nicht so sein. Social Networks haben noch andere Möglichkeiten der Monetarisierung. Beispielsweise die Marktforschung. Social Networks sammeln Berge von Daten, die derzeit noch völlig ungenutzt herumliegen. Wäre da nicht mehr daraus zu machen? Zweitens Mietmodelle. Dazu “mietet” sich ein Unternehmen Platz auf einem Social Network und diskutiert direkt mit den Usern. Was in (Produkt-) Foren schon lange gut funktioniert, müsste sich auch auf Social Networks etablieren lassen.

Fazit: Social Networks sind ein noch junges Genre mit sehr viel Potenzial. Als die ersten Automobile gebaut wurden, gab es noch keine geteerten Straßen und keine Tankstellen. Und doch setzte sich das neue Transportmittel durch. Genau so wird es mit den Social Networks sein.

Foto: The worlds network by saschaaa auf Flickr

9 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hi Matthias,

    genau diese Missstände sind unser Ansporn gewesen, MyAlikes zu entwickeln. Wir glauben auch, dass die Kommunikation zu sehr vernachlässigt wird und setzen genau da an.
    Hoffen wir mal, dass nicht nur du diese Probleme bei den großen Networks siehst, sondern auch so mancher andere User, der dann MyAlikes ausprobiert ;)

    Gruß, Stefan

  2. “So schön es ist, dass es auf Facebook viele Gruppen gibt, so sehr fehlt eine Hinweisfunktion, die mir zeigt, in welcher meiner Gruppen gerade aktiv diskutiert wird.”

    Gruppen werden unter anderem nach ‘recently updated’ angezeigt. Das ist nicht perfekt, entspricht aber dem, das Du vermisst.

    Gruppenfunktionalität in FB ist schon länger leider ziemlich rudimentär.

  3. Bei XING ist es eine totale Katastrophe. Ich habe keine vernünftige Möglichkeit, die Diskussionen vernünftig und schnell zu verfolgen. Ich verstehe das nicht. Es tummeln sich auf dieser Plattform ungeheuer interessante Leute, es gibt thematisch spannende Gruppen, aber ich habe mich dort vielleicht ein halbes Dutzend Male beteiligt, weil ich es einfach nicht mitbekomme. Selbst wenn ich wollte, könnte ich nicht einmal eben schnell nachsehen, welche Beiträge in einem Forum neu sind, welche unbeantwortet, welche seit meinem letzten Besuch hinzugekommen sind usw. Das sind alles Funktionen, die es in Foren außerhalb solcher Netzwerke ganz selbstverständlich gibt.

  4. @Stefan: Nur zu! Wenn Ihr das hinbekommt (und daran zweifle ich nicht), habt Ihr gute Chancen.

    @Marcel: Danke für den kleinen Hinweis – das wusste ich noch nicht. Ich hielt die Anordnung immer für zufällig! Da kann man mal sehen…

    @Jan: Das genau ist der Punkt! Hier muss gar nichts Neues erfunden werden, sondern nur eine Übertragung praktischer und bewährter Funktionalitäten stattfinden.

  5. Ich verstehe ehrlich gesagt noch immer nicht, warum geschlossene Social Networks fuer Kommunikation nuetzlich sein sollen. Die meisten Leute haben ein oder mehrere e-Mail-Adressen, ein Handy, mehrere IM-Accounts usw. Und diskutieren kann man auch in einem der vielen offenen Internet-Foren, da braucht man sich nicht in den Walled Garden von Facebook zu begeben.

    Wozu bitte braucht da noch jemand Facebook, über das man nur ein Subset von Leuten erreichen kann? Ich persönlich gebe mir redliche Mühe, Messages, die per Facebook kommen, schlichtweg zu ignorieren. Und zwar, weil Facebook die eigentliche Insel ist, die alle möglichen Beschränkungen auferlegt.

    Das wirkliche Social Network ist das Internet. Geschlossene Subsets davon, wie Facebook sie etablieren will, braucht keiner. Offene Standards haben langfristig in der Technologiegeschichte noch immer gewonnen.

  6. Pingback: Gründernews - | Gründernews 28.01. - 02.02.07

  7. @Andreas: Der Einwand ist im Prinzip berechtigt. Das “wirkliche” Social Network ist tatsächlich das Internet – nur kann man da schlecht andere Leute kennen lernen.

    Und besonders persönlich ist es auch nicht. Vielleicht schaffen die Social Networks ja erst so etwas wie “Nähe” oder “Vertrautheit”, mit der die Kommunikation zum Laufen gebracht wird.

  8. Pingback: Ein Blog beschäftigt sich mit Communities « Das Kulturmanagement Blog

  9. Pingback: bwl zwei null » Sind Social Networks nur Zeitverschwendung?