Zeta Producer als CMS für die eigene Website

Zeta Producer

Unternehmen bzw. Startups, die schnell eine eigene Website selbst erstellen wollen und dafür nur wenig Budget zur Verfügung haben, sollten einen Blick auf das Content Management System „Zeta Producer“ werfen.

Content Management Systeme (CMS) gibt es wie Sand am Meer. Doch die meisten sind nicht wirklich einfach und intuitiv zu bedienen, ihr Gebrauch setzt ein Mindestmaß an Programmierkenntnissen voraus. Das gilt selbst für den bekanntesten und am weitesten verbreiteten Vertreter, WordPress. Wer auf einfache Art und Weise mit WordPress zu einer eigenen Website kommen möchte, muss auf die von WordPress selbst gehostete Lösung „wordpress.com“ ausweichen.

Genau das aber wollen viele Unternehmen aus guten Gründen nicht. Dagegen spricht etwa die Anforderung, mit dem eigenen Hosting der Website auch einen E-Mail-Server kombinieren zu können, so dass Website und E-Mails ähnlich klingende Adressen bekommen – was nicht zuletzt einen professionelleren Eindruck vermittelt. Das wissen natürlich auch die großen Anbieter, wie etwa Wix (auf den ich im Artikel „Eine Website selbst erstellen“ genauer eingegangen bin), ohne hierfür jedoch gänzlich überzeugende Antworten liefern zu können (etwa wenn E-Mail-Adressen für mehrere Mitarbeiter eingerichtet werden müssen und im Unternehmen Microsoft Outlook Verwendung finden soll).

Deshalb lohnt sich ein Blick auf die Software von Zeta Producer. Dahinter steht ein deutsches Unternehmen, das sein Content Management System speziell auf Anwender ausgelegt hat, die mit einfachen Mitteln und ohne Programmierkenntnisse schnell eine eigene Website erstellen wollen. Das Besondere an Zeta Producer ist dabei die Tatsache, dass man sich um die Installation auf dem Web-Server überhaupt nicht kümmern muss. Das erledigt die Software ganz allein.

Eine wichtige Einschränkung muss allerdings erwähnt werden: Zeta Producer als Software läuft nur auf Windows-Rechnern. Zudem wirkt sie auf den ersten Blick teuer: Nur Privatanwender dürfen Zeta Producer kostenlos nutzen, Unternehmen müssen eine einmalige Lizenz erwerben. Doch bekannte Konkurrenten wie Jimdo, Wix oder WordPress (wordpress.com) sind nicht zwingend günstiger. Wird nämlich eine Website über mehrere Jahre betrieben (wovon im Normalfall ausgegangen werden kann), addieren sich die laufenden Kosten der Abo-Modelle ganz ordentlich zusammen. Zeta Producer ist in dieser Hinsicht transparenter.

In der Praxis lädt man sich die Software auf den eigenen Rechner und legt damit die eigene Website an. Im ersten Schritt muss ein Layout ausgewählt werden, dann können Beispiel-Inhalte hinzugefügt werden. Diese sind auf eine Reihe unterschiedlicher Branchen ausgelegt, so dass es kaum größere Inhaltslücken geben kann. Texte werden im WYSIWYG-Modus eingepflegt, versierte Nutzer können aber auch auf die Ebene des HTML-Codes gehen. Neben Textbausteinen können u. a. auch Formulare, Tabellen, Fotoalben oder Social-Media-Verlinkungen eingefügt werden.

Eine Vorschau macht jederzeit sichtbar, wie die selbst erstellte Website aussehen wird. Erstaunlich einfach vollzieht sich die Übertragung der fertigen Inhalte auf den Webserver: Hierfür müssen nur ein paar Angaben gemacht werden, alles andere erlegt Zeta Producer selbst. Spezielle Kenntnisse im Umgang mit Web-Servern sind also nicht erforderlich. Freilich muss der erforderliche Webspace angemietet sein, denn Zeta Producer bietet selbst kein Hosting an.

Im Ergebnis lässt sich so sehr schnell eine neue Website erstellen. Zeta Producer ist damit besonders geeignet für Unternehmen und Selbständige, die im Web mit einer einfachen Präsenz vertreten sein wollen und diese auch selbst regelmäßig aktualisieren wollen. Natürlich steht und fällt das Ergebnis mit der Qualität und Aktualität von Fotos und Texten bzw. Überschriften. Ohne gutes Bildmaterial und ohne ordentliche Texte kann auch Zeta Producer keine gute Figur machen! Im Zweifel sollte man deshalb einen guten Fotografen hinzuziehen, sobald das Layout für die neue Website feststeht.

Durch die Verknüpfung von Website mit Social Media ist es möglich, neben einer einfachen Website mit Zeta Producer ein umfängliches Community-Management etwa auf Facebook, YouTube oder Instagram zu betreiben. Wenn der inhaltliche Schwerpunkt auf Social-Media-Plattformen liegt, kann die Website durchaus mit Zeta Producer realisiert werden. Soll jedoch im Lauf der Zeit die eigene Website selbst zum Content-Hub bzw. zu einer gewichtigen Anlaufstelle im Web heranwachsen, ist es besser, von Anfang an auf eine anders ausgelegte Software (wie etwa WordPress oder Drupal) zu setzen, mit der sich von Beginn an auch sehr umfangreiche Lösungen realisieren lassen.

In der Praxis wird Zeta Producer übrigens gerne auch von Agenturen eingesetzt, die eine größere Menge speziell an kleinen Websites erstellen und betreuen. Damit wird das bevorzugte Einsatzspektrum dieser Software deutlich. Doch bevor man eigens eine Agentur beauftragt, kann man sich getrost auch erst mal selbst daran versuchen: Einfach mit der kostenlosen „Home-Version“ etwas experimentieren und dann die „Express-Lizenz“ erwerben, sobald man sieht, dass man für das eigene Unternehmen die Website sehr gut auch selbst zusammenstellen kann. Auf eine eigene Website sollte heute kein Unternehmen mehr verzichten (müssen).

Schreibe einen Kommentar