Datenrettung am PC: EaseUS stellt verlorene Daten wieder her

Datenrettung

Verloren gegangene Daten sind der Alptraum schlechthin im digitalen Zeitalter. Dabei muss es nicht immer der spektakuläre Datenklau oder ein Crash von Computersystemen sein: Viel häufiger löschen Anwender wichtige Daten versehentlich selbst. Für solche Fälle kann eine Software zur Datenrettung sehr nützlich sein.

Im Alltag vieler Unternehmen und auch bei Privatanwendern ist der versehentliche Verlust von Daten ein immer wieder auftretender „Klassiker“ unter den Problemen im Umgang mit Computern. Dabei liegt meist weder ein technisches Versagen, noch ein ein krimineller Datendiebstahl (Cyberkriminalität) vor. Statt dessen werden die Daten unabsichtlich gelöscht, verschoben oder auch überschrieben. Was tun in solchen Situationen?

Eine Software zur Datenrettung kann hier Abhilfe schaffen und stundenlanges Suchen oder Herumprobieren vermeiden helfen. Denn die bordeigenen Mittel von Betriebssystemen wie Windows (Microsoft) oder MacOS (Apple) helfen in vielen Fällen nur bedingt weiter (oder sind den Anwendern nicht vertraut).

Doch Wunder darf man von der Drittsoftware nicht erwarten: Zerstörte Festplatten sind und bleiben ein Fall für den Fachmann. Ebenso lassen sich Daten, die vor Wochen oder Monaten gelöscht bzw. überschrieben wurden, nicht so einfach wieder herstellen. Schließlich sollte eine Software zur Datenrettung nicht erst dann installiert werden, wenn der Ernstfall schon eingetreten ist. Denn dann überschreibt die neue Software möglicherweise gerade unwiederbringlich die Daten, die mit ihrer Hilfe eigentlich gerettet werden sollten!

Zu den wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen gehört natürlich die regelmäßige Sicherung von Daten (Backup). Dabei sollte dem Anwender auch vertraut sein, wie man mit Backups umgeht, also nicht nur wie diese erstellt, sondern auch wieder eingespielt werden. Doch auch Backups helfen nicht in jeden Fall weiter, weil diese bestenfalls stündlich, oft aber in größeren Zeitabständen erstellt werden. In solchen Fällen schlägt die Stunde der Software zur Datenrettung.

Diese kann einzelne Festplatten, aber auch USB-Sticks oder Speicherkarten nach gelöschten und anderweitig kompromittierten Dateien bzw. Ordnern durchsuchen und diese anzeigen und wieder zugänglich machen. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um Dokumente, Fotos, Videos, E-Mails oder auch komprimierte Dateien handelt.

Unter den zahlreichen Anbietern von entsprechender Software empfiehlt sich ein Blick auf EaseUS Datenrettungssoftware: Das chinesische Unternehmen bietet seinen „Data Recovery Wizard“ kostenlos zum Download an. Damit können der Funktionsumfang dieser Software ausgiebig getestet und Daten in einem Volumen von bis zu 2 GB wieder hergestellt werden. Besonders nützlich dürfte die Möglichkeit sein, Dateien aus dem geleerten Papierkorb wieder herzustellen. Das Programm arbeitet sowohl auf Windows- als auch auf Mac-Rechnern. Es ist seit 2005 auf dem Markt und wird derzeit in der Version 11.6 angeboten. Die Pro-Lizenz für einen Rechner kostet in Deutschland derzeit rund 80,- Euro (einschl. Mehrwertsteuer).