Mehr Werbewirkung mit Erklärvideos

Ein Bild sagt oft mehr als Tausend Worte. Das gilt erst recht für Videos. Doch noch immer setzen viele Websites zu einseitig auf die Kommunikation mittels Text. Erklärvideos könnten hier Abwechslung bringen und die Werbewirkung deutlich verbessern. Zudem sind sie gar nicht so teuer, so dass sich ihr Einsatz auch schon für kleinere Unternehmen lohnen kann.

Für den Begriff „Erklärvideo“ gibt es sogar einen Artikel in der Wikipedia, obschon sich dieses Kompositum eigentlich von selbst erklärt. Interessanter ist ein Blick auf die mögliche Wirkung von Erklärvideos. Hier das bis heute wohl erfolgreichste Beispiel:

Hinter diesem Video steht ein 2011 gegründetes Unternehmen, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, (in den USA) Rasierklingen im Abo-Verfahren zu verkaufen. Die Idee war relativ ungewöhnlich, so dass die Firmengründer den Verkaufsstart mit diesem erklärenden Video einläuteten.

Das Video wurde auf Anhieb ein viraler Hit und verzeichnete bis heute knapp 20 Mio. Aufrufe auf YouTube. Damit wurde das Startup über Nacht bekannt und bekam schon in den ersten zwei Tagen 12.000 Aufträge. Im Jahr 2014 lag der Umsatz bereits bei 65 Mio. US-$.

Erklärvideos haben also durchaus das Potenzial, den Umsatz eines Unternehmens anzukurbeln und ein Produkt bzw. eine Marke erst so richtig bekannt zu machen. Dieser Umstand ist vielen Unternehmen auch schon längst bekannt, wie eine weltweite Umfrage vom März 2015 ergab:

Content Marketing Types

Doch gilt die Video-Kategorie als sehr schwierig („most difficult“), wie die Grafik zeigt. Hinter dieser Umschreibung dürfte sich häufig die Preisfrage verbergen: Während in vielen Unternehmen Texte und zur Not auch noch Fotos selbst produziert werden können, müssen für gut gemachte Videos fast immer Agenturen beauftragt werden.

Deren Leistungen können schnell Honorare im sechsstelligen Bereich zur Folge haben. Diesen Aufwand können sich aber nur sehr große Unternehmen leisten. Dass es auch einfacher und sehr viel günstiger gehen kann, ist noch viel zu wenig bekannt.

Denn Erklärvideos gibt es schon für sehr viel weniger Geld, etwa bei erklärvideobilliger.de. Spezialisierte Agenturen (wie die Suchhelden GmbH) greifen dafür auf den Animations- bzw. Comic-Stil zurück, so dass aufwendige Dreharbeiten in einem Studio oder gar an Original-Schauplätzen entfallen. Visuell können die Videos zudem leicht an das Farbschema bzw. Corporate Design des jeweiligen Auftraggebers angepasst werden.

Gute Erklärvideos erzählen eine Geschichte (Storytelling). Ein gewisser Unterhaltungswert sollte also immer angestrebt werden. Auf diese Weise wird die Werbebotschaft unterhaltsam und anschaulich zugleich vermittelt, der Lerneffekt tritt unterschwellig ein.

Weil Erklärvideos in der Regel über YouTube ins Netz gestellt und von dort auf einer Website eingebunden werden, erhöhen sie die Sichtbarkeit ihres Träger-Unternehmens: Denn das Thema kann nun, mit der richtigen Beschreibung bzw. Verschlagwortung versehen, auf YouTube selbst gefunden werden. Dieser Effekt sollte nicht unterschätzt werden, denn YouTube ist (nach Google) die zweitgrößte Suchmaschine der Welt.

Nur in einem Punkt sollten Unternehmen lieber konservativ planen: Zum viralen Hit, wie das oben gezeigte Beispiel, werden nur sehr wenige Erklärvideos.