Google Wave: Die Welle kommt…

Google Wave ist eine neue Technologie, die möglicherweise disruptiven Charakter hat. Man kann damit so umgehen, wie in diesem Video: Pure Begeisterung für eine tolle Technik.

Man kann sich aber auch Fragen stellen, wie etwa Siggi Becker, der mit anderen zusammen ein neues Blog aufgesetzt hat, das sich Wavetank nennt. Daraus sind diese Folien, den Vortrag dazu gibt es als Podcast im Blog.

Disruption und Konflikt from Siggi Becker

Betriebswirtschaftlich betrachtet, können die Auswirkungen von Google Wave (und ähnlicher Software) klar ausgemacht werden. Einige wenige Unternehmen, die dafür schon reif sind, werden sie produktiv einsetzen können und damit vor allem schneller bzw. effizienter werden.

Andere Unternehmen, die dafür die nötige unternehmenskulturelle Reife noch nicht ganz haben, werden zumindest spielerisch damit umgehen können und allmählich aufschliessen. Die Software hat in einem solchen Kontext eine positive, katalytische Wirkung.

Übrig bleiben alle Unternehmen bzw. Institutionen, die noch stark hierarchisch funktionieren und daran auch nichts ändern wollen. Für sie ist Google Wave pures Gift. Das Problem liegt nun aber darin, dass der Nicht-Einsatz einer solchen Software gerade keine Lösung ist, da es vermutlich schon bald in jeder Branche einige Player geben wird, die damit arbeiten. Sie werden im Vergleich schneller, kreativer und innovativer sein und somit klare Wettbewerbsvorteile haben.

Das hier skizzierte Problem ist aber so neu nicht. Denn Wikis (aber auch Blogs und andere Collaboration Software) rütteln schon bald 10 Jahre an der diffzilen Legitimation von Hierarchie durch Informationsvorsprünge. Nur konnte man das bislang noch ohne Gefahr ignorieren. Allmählich aber lässt sich nicht mehr leugnen, dass wir sehr grundsätzlich vor Veränderungen stehen, die als Spannung zwischen „Regression und Transformation“ (Siggi Becker) sichtbar werden und der Diskussion bedürfen.

Für Unternehmen ist also klar, dass man nicht nochmals 10 Jahre wegschauen kann. Denn wer zu lange wegschaut, ist irgendwann einfach nicht mehr dabei…

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. die Frage „wie würde EMail aussehen, wenn man sie heute erfinden würde“ ist spannend und Google gibt eine ausgezeichnete Antwort darauf.

    Unterschied zu damals: ein paar Teilnehmer der digitalen Kommunikastionsgesellschaften müssten sich umstellen. Gewohnheiten umzustellen sind evolutionär immer schon schwerer gewesen als neu zu erlernen. Das dürfte weitaus länger dauern als 10 Jahre.

  2. Ob Wave wirklich so disruptiv sein wird – keine Ahnung. Die Pole Disruption – Konflikt werden uns allerdings in den nächsten Jahren immer verschärfter beschäftigen. Schliesslich lauern da noch ein paar andere Technologien die die in unsere soziale Biobrühe geworfen werden. Synthetische Biologie, Künstliche Intelligenz, Robotic, Nanotechnologie… Lauter Potential für unterhaltsame Abende.

  3. Die Disruptivität von Wave ist in einem größeren Kontext zu sehen… Ob Wave alleine unsere Unternehmenswelt auf den Kopf stellen kann, sehe ich ebenso unscharf wie Siggi; aber kollaborative Software als Gattung, ist schon längst dabei dies zu tun. Und die, die es noch nicht merken, sollten ganz dringend ihren Hintereingang prüfen. Denn im Gegensatz zur Einführung des Telefons, der Mobiltelephones, des Desktop-PCs oder von E-Mail, ist dies keine unternehmerirsche Entscheidung mehr, sondern eine gesellschaftlich-emergente.

  4. @Oliver: Die Frage dabei ist, ob die Schnelligkeit des Wandels uns heute noch die Zeit lässt, Gewohnheiten nur langsam und allmählich umzustellen. Im privaten Bereich mag es da wenig bis keinen Druck geben, auf der Ebene von Unternehmen (und anderen Institutionen) sieht das anders aus.

    @Siggi und Tim: Wir können gerne Google Wave und die Frage der Disruption in einen größeren Kontext stellen. Speziell bei Wave aber frage ich mich, ob da nicht mittlerweile ein Level an (relativer) Komplexität erreicht ist, der vielen den Zugang zu diesem Produkt verwehren wird.

  5. Pingback: bwl zwei null · Schneller Bloggen: WordPress P2 und Posterous im Real-Time-Web