Euch kriegen wir noch: Der Klimawandel und die arglosen Unternehmer

Viel Zeit bleibt uns nicht mehr. Die Dramatik des Klimawandels wird immer offensichtlicher, wie aktuell ein Team von Forschern des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung belegt. Ihr Artikel in der Zeitschrift Science ist nicht offen zugänglich, dafür aber berichtete Spiegel Online dazu bereits im April und jetzt wieder.

Den Forschern zufolge bleiben der Menschheit noch ungefähr 10 Jahre Zeit, um das Schlimmste zu verhindern. Dazu müsste allerdings weltweit der Ausstoß von CO2 radikal gesenkt werden. Ist das wahrscheinlich? Schon möglich.

Zwar hat die Politik bei uns die Brisanz des Themas noch nicht wirklich erfasst und spielt immer noch auf Zeit. Ebenso tun die meisten Unternehmen noch immer so, als ob sie das gar nichts anginge und man noch lange so weiter machen könnte wie bisher.

Die entscheidenden Impulse werden denn auch nicht aus der Politik oder dem Lager der Unternehmen kommen, sondern mitten aus der Bevölkerung. Diese wird in den nächsten Jahren immer stärker die akute Dringlichkeit der Thematik erkennen und aktiv werden.

Aufrütteln wird sie die Filmindustrie, die den Trend allmählich erkennt und Brücken zur Wissenschaft schlägt. Einen Teil werden die Medien, alte und neue, beitragen und nicht zuletzt natürlich das Internet. Die Menschen werden sich über das Internet organisieren und Politiker und Unternehmer zwingen, zu handeln. Weltweit.

Glimpflich wird das nicht abgehen. Ich erwarte, dass ganze Branchen und Industriezweige böse abgestraft werden für ihre langanhaltende Blindheit gegenüber ökologischen Themen. Ihre Reputation wird empfindlich leiden, die Nachfrage nach ihren Produkten massiv sinken.

Wer nicht mit zukunftsfähigen Alternativen aufwarten kann, wird keine Chance mehr am Markt haben. Das gilt sowohl für die Produkte als auch für Prozesse und Produktionsstätten: Alles muss einen vertretbaren ökologischen Fussabdruck vorweisen können.

Diese Lektion werden die Menschen in den nächsten Jahren sehr rasch lernen und viele Unternehmen werden sich gewaltig wundern, wie schnell sich der Wind zu ihren Ungunsten drehen wird. Es wird sie umso härter treffen, als sie derzeit eher mit der aktuellen Krise beschäftigt sind und den Klimawandel als Thema strategisch stark unterschätzen.

Noch bin ich nicht pessimistisch. Die Wissenschaft schlägt immer lauter Alarm und es ist gut, wenn sie in der Filmindustrie Gehör finden. Da können sich Politiker taub stellen und Unternehmer arglos wirtschaften, die Saat wird dennoch aufgehen. Nur viel Zeit bleibt uns nicht mehr.

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Das ist doch lächerlich, der Klimawandel, wenn es ihn wirklich geben sollte, ist nicht vom Menschen verursacht aber genug Idioten glauben den Schwachsinn!

  2. Pingback: energynet » Blog Archiv » Fängt der Klimawandel die Industrie noch ein?

  3. Der Kommentar von Puh zeigt uns, dass die hier von mir vertretene Meinung zum Klimawandel noch nicht allgemein akzeptiert wird. Das müssen wir vorläufig noch akzeptieren.

    Dennoch: Was würde ein nicht von Menschenhand gemachter Klimawandel implizieren? Dass wir einfach so weitermachen können wie bisher, auch wenn uns unter der Hand die Lebensbedingungen entzogen werden?

  4. Ich denke, dass klimatische Veränderungen sehr stark auch ein natürliches Phänomen sind, man denke zB. an die Eiszeiten. Das soll nun aber nicht bedeuten, dass die Menschheit so weitermachen kann wie „bisher“.

    Es wird allerhöchste Zeit für ein Umdenken. Aber ich denke, dass dies schwieriger wird als gedacht. Solange unser Wirtschaftssystem auf die Steigerung des Konsums ausgerichtet ist, wird der durch die Werbung und Gruppenzwänge beeinflußte Mensch fleißig weiter kaufen. Die Bevölkerung steht gleichzeitig immer mehr unter einem finanziellen Druck und konsomiert trotzdem fleißig (minderwertige) Billig-Produkte die aus Ländern kommen, in denen wiederum durch die Produktion Mensch und Umwelt massiv leiden. Eine Spirale, aus der wir dringend ausbrechen müssen. Ich habe mir über das und anderes auch in meinem Blog Gedanken gemacht. Darum freut es mich, auch Gedanken anderer Blogger zu diesen Themen lesen :-)

  5. Pingback: Steinmeiers Deutschland-Plan: Die Romantik der alten Erfolgsmodelle — CARTA

  6. Pingback: Sind K?stenst?dte und Inseln bald dem Untergang geweiht?